Copy
Die Preisträger des 35. Kurzfilm Festivals Hamburg
View this email in your browser
Preisträger
 

Hamburger Kurzfilmpreis an „Past Perfect“

Mit der Preisverleihung ging am Sonntagabend das 35. Kurzfilm Festival Hamburg zu Ende. Zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals konnte ein Filmemacher seinen Titel verteidigen. Nach Flores im Vorjahr gewann der portugiesische Regisseur Jorge Jácome mit seinem neuen Film Past Perfect auch in 2019 den Hauptpreis, den Hamburger Kurzfilmpreis im Internationalen Wettbewerb. Wir gratulieren Jorge Jácome sehr herzlich! Die fünfköpfige Jury entschied sich für einen Film, der uns „auf eine hypnotische Reise durch unsere eigenen, persönlichen Vorstellungen nimmt. Past Perfect schaut auf besondere Weise zurück in die Zeit und führt uns so zu einer geteilten Erfahrung der Einsamkeit im Jetzt.“

Alle prämierten Filme und die Begründungen der Jurys findet ihr hier.

Noch nichts vor grad? Runter von der Couch und zum Open Air in der Post (22.15 Uhr) mit allen Preisträgerfilmen!

Der Hamburger Kurzfilmpreis geht an Past Perfect
Nach dem Festival ist vor dem Festival
 

„Wir sind glücklich“

Knapp 80 Veranstaltungen sind an 7 Tagen gelaufen, über 300 Filme aus mehr als 40 Ländern, im Festivalzentrum Post und den sechs Kinos, von rund 130 Teammitgliedern auf die Beine gestellt. Die Auszählung ist noch nicht abgeschlossen, aber es zeichnet sich ab, dass wir eine Gesamtzahl von 16.000 Besucher*innen erreichen werden, mehr als im Vorjahr. Am Freitag, als unwetterbedingt die Open Airs in die Hallen umziehen mussten, tummelten sich Hunderte Besucher*innen in unseren Hallen. Es war gigantisch! Und mit über 600 Gästen aus der Kurzfilmwelt konnten wir so viele Branchenbesucher*innen wie nie zuvor verzeichnen.

Die neue künstlerische Leiterin des Festivals, Maike Mia Höhne, sagte: „Die Gäste des Festivals kommen von überall her, die Mischung der Wettbewerbe, das Nachtprogramm, Kinder und Jugend und Konzerte … Es war ein großes Miteinander – und das sollte es werden. Wir sind glücklich.“

Unser neues Format FORUM, drei Gesprächsrunden zu den thematischen Schwerpunkten, zog die Besucher*innen zu vertieften Betrachtungen mit internationalen Gästen. Eine spannende Ergänzung zu den Filmprogrammen im LABOR DER GEGENWART und ein Ort der Auseinandersetzung, der als solcher angenommen worden ist. Es hat wahnsinnigen Spaß gemacht.

Unser Festivalzentrum Post am Kaltenkircher Platz mit seinen riesigen Hallen war erneut ein Kurzfilmspielplatz der fast unbegrenzten Möglichkeiten mit Installationen, Open Airs und Kino, Infocounter und Filmmarkt, Konzerten, Dancefloor und Minigolf-Course, Panels und Branchentreffs. Dieser Kulturort führt immer wieder ganz neue Besucher*innen aus der Stadt an das Festival und den Kurzfilm heran. Wir wünschen uns, hier noch eine lange Zeit zu bleiben und den Ort als Kulturstandort für Altona und die Stadt weiter zu bespielen und längerfristig zu erhalten.

Das 36. Kurzfilm Festival Hamburg findet vom 2. bis 8. Juni 2020 statt.

Das Team des 35. Kurzfilm Festivals Hamburg bedankt sich und freut sich auf 2020
We are family
 

21. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival

Die 21. Ausgabe von Mo&Friese konnte mit 40 toll besuchten Veranstaltungen mehr als 4200 kleine und große Zuschauer*innen in die Kinos locken. 82 Filme aus 33 Ländern wurden vorgeführt, mehr Diversität geht kaum. In den Kitavorstellungen leuchteten rund dreihundert Kinderaugenpaare zum ersten Mal im Kino – unvergessliche Erlebnisse für die Vier- und Fünfjährigen, die toll mitgegangen sind: Der ganze Balkon im Zeise 1 hat gebebt! Und die Kinder fragten: „Warum ist der Film so kurz?“ oder „Warum ist der Film jetzt schon vorbei? So viel Arbeit für so kurze Zeit …“ Selten hatten wir so viele atmosphärische Vorstellungen mit aktiven Kindern und tollen Fragen. Beim Film ›Regentanz‹ (ab neun Jahren) haben zuerst einige und am Ende fast alle Kinder mitgesungen und mitgetanzt.

Dass auch mehr Erwachsene den Weg zu Mo&Friese finden freut uns sehr und liegt vielleicht daran, dass Mo&Friese einige Veranstaltungen auch im Festivalzentrum durchführte. So sind das Mo&Friese KinderKurzFilmFestival und das Kurzfilm Festival Orte für die gesamte Familie geworden und fühlen sich auch so an. Ein Filmemacher, der zu Gast war: „Ich habe mehr Glamour erwartet, aber auch viel weniger Herz. Es fühlt sich wie Familie an, was besser ist als ein roter Teppich.“

Der Freischwimmer im Jugendprogramm geht an Sisters
Preisträger
 

Die Hauptpreise bei Mo&Friese

Friese-Preis (Jurypreis 1250 Euro, 4 bis 8 Jahre)
Le premier pas von David Noblet, Belgien 2018, 2:56 min

Mo-Preis (Jurypreis 1250 Euro, 9 bis 13 Jahre)
La Gita von Salvatore Allocca, Italien 2018, 14:35 min

›Freischwimmer‹ (Jugendjurypreis 1000 Euro, ab 14 Jahren)
Sisters von Daphne Lucker, Niederlande 2018, 15:00 min

Der Friese-Preisträger Le premier pas und der Mo-Gewinner La Gita
Tipps für Montag, 10. Juni
 

Preisträgerrolle

Alle Gewinner in einer Vorstellung
19 Uhr im Zeise 1

Best of Internationaler Wettbewerb

Die Höhepunkte aus acht Programmblöcken in einer Vorstellung.
19 Uhr im Zeise 2

Best of Deutscher Wettbewerb

Die Höhepunkte aus fünf Programmblöcken in einer Vorstellung.
21.30 Uhr im Zeise 2

Die Publikumslieblinge: D’un château l’autre aus dem Internationalen Wettbewerb und Die Navigatour aus dem Flotten Dreier laufen in der Preisträgerrolle
Tipp für nach dem Festival
 

altonale21: Fremder Reichtum

Fünf Kurzfilme über Heimat
Heimat, wo bist du? Gibt’s dich mehr als einmal? Bist du Utopie, bist du teilbar, wie offen sind deine Arme? Wem gehörst du, wem dein schillernder Reichtum? „Heimat“-Filme, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: über das Suchen und Verlieren, über das Wiederfinden und die Macht der Deutungshoheit. Von der Geschichte des beinahe millionsten Gastarbeiters in Deutschland bis hin zu karibischen Immigrant*innen, die sich im öffentlichen Raum der U-Bahn von Toronto beheimaten, um ihre Art des Edutainment zu performen. Von Ottensen über München über Mali, Ghana, Burkina Faso nach Kanada und zurück in die deutsche Vorgartenidylle der 80er Jahre.

Moderation und Gespräch: Maike Mia Höhne (Artistic Director Kurzfilm Festival Hamburg), Pastor Matthias Lemme
Mittwoch 12. Juni um 20.30 Uhr, Christianskirche, Klopstockplatz

Kurzfilme über Heimat in der Christianskirche: Escape und Rise

Kurz zusammengefasst

Direkt zum Festivalprogramm, zum Ticketinfo, zum Katalog, zur Bildergalerie, zum Trailer.

Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Website
Website
Instagram
Instagram
Copyright © 2019 Kurzfilm Agentur Hamburg, All rights reserved.


unsubscribe from this list    update subscription preferences