Copy
Neues aus der Welt des Kurzfilms
View this email in your browser

Shortfilm News #136
Februar 2021
Kurzfilmnews

Rückblick: 22. Mo&Friese Festival Hamburg

Die erste Streamingausgabe des Kinder Kurzfilm Festivals

Das 22. Mo&Friese Kurzfilm Festival ist am 24. Januar zu Ende gegangen … und wir sind überglücklich. Wir hatten eine aufregende, vor allem aber schöne Woche und konnten über 2000 Zuschauer*innen vor Bildschirme und Beamer locken.
Highlight für uns waren die vielen tollen Festivaleindrücke, die uns aus den Wohn- und Klassenzimmern erreicht haben. Und wir freuen uns unheimlich über die tolle Arbeit, die unsere drei grandiosen Jurys und ihre exzellenten Betreuer*innen unter diesen neuen Bedingungen geleistet haben! Im Folgenden verraten wir, welche Filme die Wettbewerbe gewonnen haben.

Tickets, Popcorn und Friese, das Kinomonster

Die Preisträger

Der Preis der Friese-Jury für einen Film aus den Programmen ab 4 und ab 6 Jahren geht an den Animationsfilm Mischou von Milen Vitanov aus Bulgarien. Eine lobende Erwähnung spricht die Jury dem Film Maestro des Collectif Illogic aus Frankreich aus. Den Preis der Mo-Jury für den Siegerfilm aus den Programmen ab 9 und 12 Jahren erringt der Dokumentarfilm Wintersee (Talvinen järvi) von Petteri Saario aus Finnland. Je eine lobende Erwähnung erhalten Der Sprung (Hopus) von Lucie Kokoliová aus der Tschechischen Republik sowie Esperanca von Jeanne Parturle, Benjamin Sereco und Cécile Rousset aus Frankreich.
Der Neon-Preis für den Siegerfilm aus den beiden Programmen 14 plus geht an Visible von Liv Mari Ulla Mortensen aus Norwegen. Auch hier hat die Jury zwei weitere Filme zusätzlich hervorgehoben: Gällivare soll brennen (Jag vill se Gällivare brinna) von André Vaara aus Schweden und Eine jugendliche Romanze (Romance, abscisse et ordonnée) von Louise Condemi aus Frankreich.
Die drei Gewinnerfilme des diesjährigen GIB MIR 5!-Wettbewerbs zum Thema „Ich mach mir die Welt …“ wurden erstmals durch eine Onlineabstimmung gewählt. Ausgezeichnet wurden Der Traum der Rettung (Platz 1) von Caspar Moebius aus Österrreich, Hey, macht alle mit! (Platz 2) von der Grundschule Wernigerode und Unsere Welten (Platz 3) von der Moviebande. Mehr zu allen Preisträgern auch hier.

Wir bedanken uns bei allen Filmemacher*innen für ihre Einreichungen, bei den Zuschauer*innen, und allen Pädago*innen für ihre Offentheit, mit uns neue Wege (auch im Homeschooling) zu beschreiten und natürlich den Jurys und unserem Wahnsinnsteam und hoffen, dass wir uns Ende Mai ALLE wiedersehen. Denn das 23. Mo&Friese Kinder Kurzfilm Festival wird 2021 vom 30. Mai bis zum 6. Juni stattfinden. In welcher Form auch immer! Bis zum 14. Februar könnt ihr dafür auch noch Filme einreichen. Mehr hier.

Preisträger: Wintersee (ab 12 Jahren) und Visible (14 plus)

Call for Entries: 37. Kurzfilm Festival Hamburg

Das Festival findet definitiv vom 1. bis 7. Juni statt
Wir haben beschlossen, das Festival vom 1. bis 7. Juni in jedem Fall durchzuführen, Pandemie hin, Lockdown her. Im ungünstigsten Fall nur via Stream, im besten mit Kinos, Open Airs und Socializing, wie dann erlaubt. Klar ist: Wir wollen das maximale Festival!
Einreichungen für das 37. Kurzfilm Festival Hamburg sind noch bis zum 14. Februar möglich über die Plattform Shortfilmdepot. Wir nehmen Kurzfilme aller Gattungen an, die nicht länger als 30 Minuten und nicht älter als zwei Jahre sind. Schickt uns eure Filme für den Internationalen Wettbewerb, den Deutschen Wettbewerb oder das Mo&Friese Kinder Kurzfilm Festival.
Außerdem freuen wir uns auf Kürzestfilme (nicht länger als drei Minuten) für unseren neu aufgelegten thematischen Wettbewerb „Der dreifache Axel“ (ehemals Flotter-Dreier-Wettbewerb). Das Thema für 2021 lautet: „Du bist die Katastrophe“.
Mehr zum Einreichen hier.

Wer ist wo?

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kurzfilm Hamburg unterwegs im Februar …

Stine Wangler und Daniela Conrad (Vertrieb) sind vom 1. bis 5. Februar bei der Onlineversion des Short Film Market in Clermont-Ferrand anwesend. Im Gepäck haben sie neue Filme, die sie Einkäufer*innen vorstellen und freuen sich auf rege Gespräche mit Filmemacher*innen über deren neuesten Kurzfilmprojekte. Daniela Conrad vertritt Anna Leimbrinck noch bis Ende Februar im Vertrieb. Ab April unterstützt Daniela dann das Festivalteam im organisatorischen Bereich.

Neue Kurzfilme auf unserem YouTube-Channel

Meilenstein geknackt: Mehr als 100.000 Abonnent*innen folgen inzwischen unserem YouTube-Kanal. Wir sind begeistert und haben für euch zwei Kurzfilme hinzugefügt.

Im astrologischen Kurzfilm Your Future (D 2019, 14:36 min) von Maren Wiese und Petra Stipetić treten die Sternzeichen in personifizierter Form auf. „Typische“ Eigenschaften werden aufgegriffen und mit einem Augenzwinkern ins Absurde verkehrt. Die kosmischen Fantasiegestalten erzählen Geschichten vom Chaos und Unsinn des Menschseins, dem Alltag und der Überraschung, von der Liebe, der Langeweile, von Sex und Gewalt und allem, was das Leben wunderbar und schrecklich macht.

 

Zuletzt war in den USA vor allem von einer Mauer die Rede, der von Ex-Potus Trump. Im Dokumentarfilm My Super Sea Wall (D 2009, 12 min) von Gina Abatemarco geriet vor über zehn Jahren eine andere Mauer in den Blick: Kivalina ist eine Inuit Gemeinde an der Spitze einer kleinen Insel im äußersten Westen von Alaska. Die 377 Bewohner von Kivalina sind weder für besondere kunsthandwerklichen Fertigkeiten noch für ihre alte Kultur bekannt, sondern weil sie die ersten US-amerikanischen Klimaflüchtlinge sind. My Super Sea Wall dokumentiert ihren Kampf, ihre Häuser vor dem Meer zu retten – mit einer drei Millionen Dollar teuren Mauer aus Sandsäcken.

Branchennews

Festival du Court-Métrage de Clermont-Ferrand

Auch das Kurzfilmfestival Clermont-Ferrand kann lediglich online stattfinden. Die Kurzfilm Agentur Hamburg (KFA) stellt sich auf dem digitalen Markt der Branche mit einem virtuellen Stand vor: am 4. Februar von 15 bis 16 Uhr. Was ist die KFA, was macht sie und nach was für Kurzfilmen hält sie Ausschau? Wir präsentieren Vertrieb und Verleih, das Kurzfilm Festival Hamburg und das Mo&Friese Kinder Kurzfilm Festival. Mit der Geschäftsführerin Alexandra Gramatke, Daniela Conrad und Stine Wangler vom Vertrieb, Axel Behrens für den Verleih, Maike Mia Höhne und Sven Schwarz (Festivalleitung) sowie Lina Paulsen und Laura Schubert (Festivalleitung Mo&Friese).

Neues aus Verleih und Vertrieb

Neuer Film im Vertrieb
Regisseur Willy Hans ist bereits mit seiner Kurzfilmreihe Das Satanische Dickicht 1-3 in unserem Vertriebskatalog vertreten. Nun freuen wir uns über seine neueste Arbeit: Was wahrscheinlich passiert wäre, wäre ich nicht zu Hause geblieben (D 2020, 21 min), der auf dem Venice Film Festival 2020 seine Premiere feierte. Dinge, Worte, Menschen – alles dreht sich im Kreis. Fünf Leute, ein Wohnzimmer. Draußen auf der Straße werden Autos angezündet. Aus der Küche kommt kein guter Geruch. Passiv-aggressive Bohemiens und kläglicher Straßenkampf, durch Altbaumauern hindurch im ideologischen Resteessen vereint. Drinnen werden Diskursanfänge erprobt und Kontaktaufnahmen zu Stellungskriegen. Doch egal wohin das thematische Flaschendrehen auch schwenkt. Jedes Wort bleibt eine Pose, jeder Blick ein Kalkül.

Kurzfilm Verleih: #Corona-Kino
Auch wenn die Kinos geschlossen bleiben müssen, gibt es für Kinobetreiber*innen Möglichkeiten, Kurzfilme in Social Media oder auf der eigenen Website einzubinden. Viele der Kinos mit unserem Kurzfilmabo nutzen diesen Service. Unterm Hashtag Corona-Kino findet sich eine Auswahl an Filmen, die für eine Onlinepräsentation zur Verfügung stehen und direkt über unseren Katalog gebucht werden können. Zuletzt haben wir sechs Kurzfilme der Hamburg Media School für das Corona-Kino hinzugefügt: Feuerkind, Habib und der Hund, Für Lotte, Maman und das Meer, Samira, Stufe drei.

Was wahrscheinlich passiert wäre … und Maman und das Meer
Facebook
Facebook
YouTube
YouTube
Website
Website
Instagram
Instagram
Copyright © 2021 Kurzfilm Agentur Hamburg, All rights reserved.


unsubscribe from this list    update subscription preferences