Copy
View this email in your browser

Uma Projects

Uma Newsletter Sommer 2019

von

Ute Maria Lerner

Die  ersten sieben Monate des Jahres 2019 sind bereits verflogen, und ich befürchte, das Gefühl des Zeitverfliegens wird sich auch für den Rest des Jahres halten. 
Unglaublich viele Informationen, Eindrücke und Ereignisse, die wir tagtäglich verarbeiten müssen, was uns selbst und unser unmittelbares Umfeld betrifft, aber auch die Weltnachrichten. Unser permanentes Vernetzt Sein trägt natürlich zu dieser Informationsüberflut entscheidend bei.
 
Ende März wurde mir in Frankfurt mein Smartphone entwendet, ich weiß bis heute nicht genau, wann und wo, und es verwundert mich bis jetzt, dass mir das bei meiner Achtsamkeit passieren konnte. Zudem hatte ich nichts gesichert, und alle Daten waren weg….. Es folgte eine circa drei wöchige Digital Detox Zeit, und ich habe mir mal wieder Zeit für Malen und kreative Dinge genommen, habe mehr gelesen, und kurzum, gefehlt hat mir eigentlich nichts. Aber sobald ich das Smartphone wieder neben mir liegen hatte, habe ich wieder die alten Angewohnheiten angenommen, und merkte, wie subtil wir doch in diese Abhänigkeiten geraten, und es ganz wichtig ist, bewusst an und ab Auszeiten nehmen.  
Und was ich auch als extrem wichtig erachte, ist, dass wir uns immer wieder bewusst zentrieren. Mir gelingt das am besten in der Natur, oder bei der Gartenarbeit, oder im Beisein mit Tieren. Die Erdung wird immer wichtiger. 
 
An und ab zu schauen, was kann ich ausmisten, oder was sollte ich ausmisten, das bezieht sich sowohl auf die Wohnung und das Haus, -aber innen wie außen-, genauso auf unsere Gedanken, oder die Prüfung, welche Menschen tun mir gut, oder wo muss ich Beziehungen einmal neu überprüfen und ggf. loslassen.
 
Dieser Mist oder Ballast schafft unnötige energetische Blockaden, und es ist absolut wichtig, zu schauen, dass wir energetisch in der Balance bleiben. Dauerhafte energetische Disbalancen führen bekanntlich zu Krankheiten, da Krankheit die Materialisation der energetischen Disbalance ist.
 
In diesen Monaten, die stark geprägt sind von Aufbruch der Jugend, den weltweiten Fridays for Future Demonstrationen, und der immer stärker hervortretenden Polaritäten und  dem nahe Beieinanderliegen divergierender Kräfte, habe ich für mich noch einmal stärker reflektiert, was und wie ich beitragen möchte, wie ich beispielsweise nachhaltiger Reisen kann…... Wir sind so vielen Herausforderungen ausgesetzt, soeben sind die großen Parteien zu recht abgestraft worden. Die Politik und wir als Zivilgesellschaft haben zu lange viele Themen nicht angeschaut. Erkennen können wir, das die Veränderungen nicht von der Politik kommen, sondern von der Zivil Gesellschaft angestoßen werden. Die Politik hinkt hinterher.  
 
Ein weiteres aktuelles großes Thema ist die Digitalisierung und KI, und wie unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben sich dadurch verändern.

Es gilt sich damit auseinanderzusetzen, und es müssen Regularien her, damit wir nicht abrutschen in Szenarien einer Totalüberwachung, wie sie in China bereits Realität ist. 
 
Zum Thema Digitalisierung und KI werde ich am 16. Oktober das 4. Lichtgespräch in der Glaskuppel auf Schloss Montabaur führen, mit spannenden Gästen. 
 
Hier gilt es jetzt die Weichen zu legen, dass wir mit den Veränderungen so umgehen, dass sie uns dienen, und nicht zu unserem Schaden werden. Auch hier wird es so sein, dass wir sinnhafte und nachhaltige Regulierungen benötigen, gerade auch, was den Umgang mit unseren Daten betrifft. 
 
Ich hoffe, mich 2020 wieder stärker meinen künstlerischen Projekten widmen zu können. 
 
In diesem Jahr gab es einen klaren Schwerpunkt. Nämlich zu den besonderen Gedenktagen von Erika und Klaus Mann, dem 50. und dem 70 Todestag, unseren Abend zu zeigen. Wir haben bereits  im ersten Halbjahr schöne Veranstaltungen gehabt, und freuen uns im 2. Halbjahr besonders auf unsere Auftritte in der Schweiz, und noch einige ausgewählte Auftritte in Deutschland.
Für 2020 brüte ich aktuell über einem neuen Projekt, und hoffe, es bald kommunizieren zu können. Zudem ist eine neue Reihe geplant. 
 
Ich wünsche Euch  / Ihnen noch einen schönen verbleibenden Sommer und sage: Cheers to  the Arts 
 
Herzlichst 
 
Ute Maria Lerner

 

Teneriffareport
Vorgestellt:

Jardin Mariposa in La Matanza / Teneriffa

Interview mit Petra Klein, der Begründerin des Jardin Mariposa in La Matanza/ Teneriffa, eines Ortes der Kontemplation. 
 
Hoch am Hang an der Steilküste gelegen, hat die deutsche Tanzpädagogin Petra Klein vor 20 Jahren begonnen, ein Refugium zu schaffen, um an diesem Ort Menschen einen Rückzug, Einkehr und Erholung zu bieten. Ich freue mich, im Februar, beim meinem Besuch dort, mit Petra Klein ein kurzes Gespräch  führen zu können, und vor allem, ob der raren Zeit, die ihr zur Verfügung steht. Sie pendelt zur Zeit zwischen den Inseln Teneriffa und Gran Canaria, und widmet sich verstärkt ihrer, wie sie sagt, Aufgabe für den Frieden in der Welt mit ihrer Asociacion por La Paz.
Deshalb spüre ich auch, dass der Ort sich in Transformation befindet, denn Petra ist mit ihrer Aufmerksamkeit stark in ihren Friedensprojekten. Ich kann mir  vorstellen, dass sie für die Zukunft Unterstützung von gleichgesinnten Menschen gebrauchen kann, um diesen Ort zu erhalten. 
 
UMA: Liebe Petra Klein, zunächst herzlichen Dank für die spontane Einladung, den Ort hier kennenlernen zu können.
Vor zwanzig Jahren hast du begonnen, diesen Ort hier aufzubauen. Du sagst, es ist ein energetischer Kraftort. Die Lage an der Steilküste ist schon mal ganz besonders, mit grandiosem Blick auch in der Ferne auf die Berge und besonders auf den Vulkan Teide.  
Aber bevor wir über die Entstehung dieses Ortes sprechen, möchte ich gerne im Hier und Jetzt anfangen: Was treibt dich aktuell um? 
 
PK: Du bist ja hier im Jardin Mariposa, das ist ein wesentlicher Eckpfeiler meiner Arbeit und auch meiner Vision. Diesen Ort habe ich vor 20 Jahren kreiert, und es bedarf ja jeden Tag meiner Energie, um diesen Ort zu erhalten, das heißt ich gebe u.a vor Ort Seminare, Coachings, und biete Ausbildungen an. Aber es finden auch viele andere Aktivitäten statt, von anderen Gruppenleitern, und Gastgruppen halten sich hier auf. Was ebenfalls ein wichtiger Schwerpunkt meiner Arbeit ist, das ist die Friedensarbeit. Der Jardin Mariposa hier ist ebenfalls ein Ort der Kraft und des Friedens, wo Menschen hinkommen, oder man kann auch sagen, ein kleines Paradies auf Erden, wo Menschen auch ihr inneres Paradies entdecken können, ihren inneren Frieden, ihre innere Kraft finden können, und auch Vertrauen in ihre innere Führung erhalten können.
 
Deshalb kommen hier auch viele Menschen hin, die auf Visionssuche sind, die ihre Mission im Leben finden möchten, Menschen, die an sich arbeiten wollen, die die Qualität ihres Lebens verbessern wollen. Ein anderer , wichtiger Teil meiner Lebensaufgabe ist es, diesen Frieden in die Welt zu bringen. Deshalb habe ich neben dem Schmetterlingsgarten hier vor etlichen Jahren ein Friedensprojekt gegründet, und organisiere solidarische Friedensevents, Friedensfestivals, die zum einen seit 17 Jahren hier im Mariposa Garten stattgefunden haben, und seit zwei Jahren auch auf der Nachbarinsel Gran Canaria, wo ich an öffentlichen Plätzen Festivals für den Frieden in der Welt initiiere, wo auch die Inselregierung, das Rathaus und die Regierung der kanarischen Inseln mitwirken und dies mit unterstützen.
Ein wichtiges Ziel dabei ist es, neben der persönlichen inneren Arbeit , die wir an uns selber leisten, -und das ist für mich die Basis für die Friedensarbeit in der Welt, gleichzeitig auch den Blick auf die soziale Gerechtigkeit in der Welt  zu richten. 
Ich empfinde es so, dass wir hier auf den Kanaren eine wichtige Aufgabe für den Frieden in der Welt haben, weil  hier auf den Inseln  besondere , spezielle Energien wirken, das sind alles Kraftorte, und jede Insel hat dabei ihre spezielle Energie. Wir können und dürfen hier viel erreichen auf den Kanaren und es sind ja mittlerweile 8 Inseln, Graciosa ist auch dazugekommen. Das heißt, je mehr wir das Wunderbare, was wir hier auf den kanarischen Inseln vereinen, würdigen und wertschätzen, umso mehr können wir das in die Welt bringen, und in vielerlei Weise Beispiel sein, für die anderen Länder, und den Rest der Welt .Deshalb ist ein Leitmotiv meiner Friedensarbeit Deste Canarias al Mundo por la Paz, auf Deutsch: von den Kanaren aus für den Frieden in der Welt. Was auch wichtig ist: Die Einheit in der Vielfalt, das heißt, niemand verliert seine Identität, Individualität, wenn wir uns verbinden und zusammenschließen, sondern im Gegenteil, wir sind dann erst richtig kraftvoll. 

UMA: Liebe Petra, ich danke dir herzlich für das Kurze Gespräch, und wünsche dir für deinen Initiativen viel Kraft und freue mich, wenn durch diesen Artikel weitere Menschen auf deinen Ort aufmerksam werden.




Weitere Infos unter:
http://www.jardin-mariposa.com/index.php/DE/



Zukunftswerkstatt Mariposa

Weitere Kunst und Kulturprojekte, in dem Falle alle von Deutschen initiiert.  
Auch besucht habe ich die Zukunftswerkstatt Mariposa im Süden der Insel, gegründet von dem Stuttgarter Galeristen Ehepaar Helga und Hans-Jürgen Müller.
Auch bei diesem Ort empfinde ich, dass er sich in Transformation befindet, und weitere Menschen gebrauchen kann, die mit ihrer vollen Aufmerksamkeit diesen Ort weiter beleben.
Die Geschichte rund um die Zukunftswerkstatt Mariposa, eine Ort wo fast 90 Künstler ihre Exponate ausgestellt haben in einem Kunstareal, und welcher als Ort des Gedankenaustausches und der Impulsgebung für die großen Fragen unsere Gesellschaft dienen soll. 

Was ist MARIPOSA?
Hans-Jürgen Müller – einer der progressivsten Galeristen Europas und Autor des „Kult“-Buchs „Kunst kommt nicht von Können“ – hat mit seiner Frau in den letzten 20 Jahren unter Mitwirkung von fast 90 Künstlern aus aller Welt im Süden Teneriffas (auf einem 2,5 ha großen Gelände) einen Kunst- Garten – ein Paradies der Stille und der Betrachtung – geschaffen. Viele Skulpturen, Kunsträume, Gärten, kleine Wohnhäuser und Spielmöglichkeiten im Freien, wie Schach, Boccia, Kegeln, ein Haus der Stille: Plätze zum Verweilen und für Gespräche – all das können Sie entdecken und genießen.
 
Warum MARIPOSA?
„Eine Erkenntnis, die nicht durch die Sinne gegangen ist, kann
keine andere Wahrheit erzeugen als eine schädliche“
(Leonardo da Vinci)
In Zeiten zunehmenden Verlusts von Schönheit und Kultur und vollkommener Ökonomisierung bietet MARIPOSA einen Ort der Schönheit und der Kunst. Im Sinne da Vincis beauftragte das Ehepaar Müller im Jahr 1984 weltberühmte Architekten wie Léon
Krier oder Frei Otto mit der Planung ihrer Vision. Die Entwürfe gingen um die ganze Welt. Ab dem Jahr 1993 entstand MARIPOSA, dann doch ganz anders: Unter der Leitung der Galeristen haben Künstler, Kunsthandwerker, Gartengestalter und viele kanarische Arbeiter ohne Pläne – ganz aus dem Spiritus loci – ein Gesamt-Kunstwerk geschaffen, das seinesgleichen nicht hat auf der Welt.
 
DIE IDEE
MARIPOSA – Zukunftswerkstatt und Think-Tank – will einflussreiche Menschen aus Wirtschaft und Politik mit Wissenschaftlern, Querdenkern und Künstlern zusammenbringen, um für eine begrenzte Zeit zu diskutieren, zu forschen, zu arbeiten und Kontakte zu pflegen.
Seit 2006 besteht auch die „Bildungsinitiative MARIPOSA“: Jugend-Mariposien® für Oberstufenschüler von Gymnasien; Lehrer-Mariposien® für Studienräte; Akademische Mariposien®für Wissenschaftler verschiedener Disziplinen. Schwerpunktthema ist die Ästhetische Bildung als Erfahrungsraum sowie ihre theoretische Vermittlung bzw. die Entwicklung neuer schulischer Bildungskonzepte für eine flächendeckende ästhetisch-humanistische Bildung.
 
*MARIPOSA ist eine private Gründung. Der Besuch ist deshalb leider nicht kostenfrei, er beinhaltet auch eine Kaffeepause oder Kaltgetränke. Selbstverständlich können Sie auch länger verweilen. Bequemes Schuhwerk, einen Sonnenhut und die Kamera nicht
vergessen. Es bietet sich auch an für Konferenzen, Seminare oder Sabbaticals. Es gibt Platz für 16 Personen.
 
Weiteres unter: www.youtube.com/user/TheProjectMariposa
Kontakt: www.kulturpark-mariposa.com

 


Das Permaculture Projekt von Serene Light Gardens 
Interview mit Michael: 
Mein Treffen mit Michael Pierre war sehr aufschlussreich und ich hatte den Eindruck, Michael ist ein versierter, und engagierter Mann . 

Interview
UMA:
Lieber Michael, danke für deine Führung heute hier in den Serene Light Gardens, eurem Permakulturprojekt in Bajamar im Nordwesten und damit grüneren Teil der Insel Teneriffa.
Kannst du etwas zur Entstehung des Projektes sagen?
Zunächst, wo kommst du her, und was sind deine Arbeitsfelder gewesen, bevor du dieses Projekt hier ins Leben gerufen hast?

MICHAEL: Hallo Uma, erst einmal danke für dein Interesse an unserem Projekt und für deine Bereitschaft, unser Projekt einer größeren Community vorzustellen. Ich bin in Deutschland geboren, aber ab dem sechsten Lebensjahr bin ich mit meiner Familie nach Frankreich umgezogen, wo ich nach dem Abitur angefangen habe biologischen Anbau, dann biodynamischen Anbau und Permakultur zu erlernen. Im Anschluss habe ich dann auch auf  mehreren Bauernhöfen mitgeholfen bevor ich mit Yasmín zusammen unser eigenes erstes Projekt auf einer gepachteten Farm begonnen habe. (2009-2013 santuariosalud.jimdo.com).

UMA: Was war deine Motivation, das hier auf Teneriffa zu realisieren?

MICHAEL: Das Klima ist wirklich der ausschlaggebende Grund, dass wir es auf Teneriffa machen und auch weil es noch ein Teil von Europa ist, wo wir beide ohne Komplikationen leben können.

UMA: Welches ist dein Eindruck, was Nachhaltigkeitsprojekte oder andere Ansätze, wie beispielsweise Permakultur hier auf Teneriffa oder auch auf den gesamten Kanaren anbelangt?

MICHAEL: Es gibt ein paar gute Projekte auf Teneriffa, auf La Palma und La Gomera, die ich kenne. Alle sind sehr verschieden, und ich glaube dass es leider noch viel zu wenig ist.

UMA: Gibt es deiner Meinung nach genügend Sensibilität für den Umstand, dass ein Umdenken extrem wichtig ist?

MICHAEL: Ein Teil der Menschheit, der immer größer wird, hat die Sensibilität und ist sehr offen für ein Umdenken und sehr offen, wenn sie alternative Lösungen erkennen  können. Das sind die Menschen, mit denen ich arbeiten mag.

UMA: Wirst du von offiziellen Stellen gefördert? Wünschst du dir das überhaupt oder wie kann das Projekt sich tragen?

MICHAEL: Ich gebe private Beratungen für andere Bauernhöfe (www.permasolutions.tk) weltweit. Bis jetzt wurde ich nicht von offiziellen Stellen gefördert. Für mich ist das wichtigste, so viel und so umfassend wie möglich helfen zu können. Auf jeden Fall bin ich sehr offen für viele Möglichkeiten.

UMA: Ich bin ebenfalls der Meinung, dass diese Themen noch präsenter sein müssten, wie sieht es denn mit der Vernetzung  untereinander aus? Gibt es eine Plattform, wie beispielsweise die der Ecovillages weltweit?

MICHAEL: Ja, es gibt eben das GEN (Gobal ecovillage network), oder das ic.org (intentional communities) aber leider gibt es nach meiner Erfahrung  wenige Menschen, die sich Vollzeit mit dem Thema Vernetzung beschäftigen können.

UMA: Ein anderes Thema ist das Wasser hier auf Teneriffa, ich kam neulich mit jemandem ins Gespräch, der sagte, ein Grund, warum er sich ggf. nicht für Teneriffa entscheidet, sei die nicht gute Qualität des Wassers. Kannst du hierzu etwas sagen? Wir zumindest haben in dem Hotel, indem ich vorher zu Gast war, das Wasser noch einmal mit einem extra mitgebrachten Reisefilter gefiltert, weil es auch sehr nach  Chlor roch. Also die Chlorung des Wassers ist anscheinend hier sehr stark.

MICHAEL: Es gibt Trinkwasser und Agrarwasser. Das Trinkwasser ist allgemein in Spanien mit flüssiger Chlorung behandelt (versus Gas Chlor) und deswegen bleibt es im Wasser drin, auch wenn es aus dem Wasserhahn kommt. Wir haben überhaupt kein Stadtwasser, sondern nur Agrarwasser. Agrarwasser ist normalerweise auch nicht so gut wegen des hohen Kalkgehaltes, aber wir haben hier Glück und der Kalkgehalt ist hier nicht hoch. Das ist einer der Hauptgründe weswegen wir dieses Grundstück gewählt haben, weil hier die Wasser Qualität super ist.

UMA: Ja, da muss ich aber noch  mal nachhaken: Also bei euch auf dem Grundstück habt ihr hier Glück, aber wie ist denn allgemein mit der Wasserqualität auf Teneriffa?

MICHAEL: Allgemein ist das Wasser sehr basisch mit ph meistens über 8 und Konduktivität ist oft auch sehr hoch (1000-3000) wegen des hohen Kalk Gehaltes. Unser Wasser ist glücklicherweise mit ph 7,4 und Konduktivität 260.
 
UMA: Kannst du uns Konduktivität erklären?
 
Michael: Ja, das bedeutet die Leitfähigkeit des Wassers, und man misst wie viele Partikel sich im Wasser befinden. Wäre es bei 0, handelt es sich um destilliertes Wasser. 

UMA: Wie ist dein Eindruck, was die Tourismusveranstalter hier auf der Insel betrifft. Gibt es denn mittlerweile mehr Achtsamkeit und Bewusstsein für nachhaltiges Reisen, das Thema Plastikvermeidung etc…

MICHAEL: Immer noch ganz wenig, leider, die Achtsamkeit dafür ist  gering…

UMA: Macht es nicht Sinn, das ökologisch ausgerichtete Reiseveranstalter einen Besuch hier mal mit in ihr Portfolio zu nehmen? 

MICHAEL: Ich habe im Sommer 2017 mit Yasmin eine Reise für 25 Personen organisiert hier auf Teneriffa und wir haben viele Permakultur Projekte und botanische Gärten besichtigt. Es war ein sehr großer Erfolg.

UMA: Über was konntest du dich in jüngster Zeit sehr freuen, im Zusammenhang mit deinem Projekt?

MICHAEL: Ja, erst einmal, dass wir unseren eigenen Platz haben und auch den Enthusiasmus zu erleben von den Freiwilligen, die hierhin kommen, um mitzuhelfen.

UMA: Und was hat dir in jüngster Zeit am meisten zu schaffen gemacht ?

MICHAEL: Die Bürokratie und die Genehmigungen zu bekommen.

UMA: Wenn man bei euch hospitieren, oder mithelfen möchte, wie sind die Konditionen, oder machst du das jeweils in individuellen Absprachen?

MICHAEL: Alle verschieden Möglichkeiten sind auf unserer Webseite www.serenelightgardens.org zu finden.

UMA: Was steht als nächstes bei Euch hier an?( Stand Mai 2019)?

Michael: Wir haben das Projekt ein 200m2 Gewächshaus aufzurichten, mehr Wildschutz mit Zaun und ein 400m2 kleinen artistisch-botanischen Garten in der unteren Abteilung des Grundstückes damit wir endlich offen Türen haben können, aber wir brauchen noch finanzielle Unterstützung, um es alles machen zu können.

UMA: Wie ernährst du dich denn im Schwerpunkt?

MICHAEL: Vegetarisch ohne Hülsenfrüchte. Meistens nur Gemüse und ein wenig Obst.

UMA: Ich  werde auf jeden Fall mit den Häusern hier auf der Insel, mit denen ich Kontakt habe, versuchen euch miteinander zu verbinden, wenn du das möchtest. Ich finde es auch gut, wenn Touristen nicht immer die gleichen Ausflüge angeboten bekommen, sondern auch mal solche Projekte wie eures besuchen.

Michael: Ja super, der Link um unsere Tour zu reservieren ist auch auf unserer Webseite zu finden: www.serenelightgardens.org

UMA: Lieber Michael, viel Glück für euer Projekt und danke für das Interview!

Weitere Infos zu Michael und Yasemin, den Initiatoren des Projektes, sowie die Möglichkeit Kontakt aufzunehmen.
Michael:0034/634502872
http://permaculturesolutions.tk/
http://serenelightgardens.org/de/
Und hier noch ein Link von UMA: https://permacultureglobal.org/projects


Empfehlung für Teide Besteigungen und andere sportliche Aktivitäten: TEIDE Touren von Frank Birkner  
www.teidetouren.com
email: teneriffaagentur.com




Gartenführungen, Botanische Ausflüge, Kayaktouren, Wanderungen mit Cristobal 

Vorgestellt
Die junge Pferdefotografin Tara Wiesemann


Foto Tara Wiesemann© Alexandra Evang

Ich bin Tara, 20 Jahre alt und die Pferde begleiten mich schon mein Leben lang. Fasziniert von ihrer Kraft und der gleichzeitigen Ruhe und Sanftmut die sie ausstrahlen, zogen mich diese wunderschönen Tiere schon früh in ihren Bann. 
Ich schaute mir oft Fotos an, auf denen die verschiedensten Pferde unfassbar toll festgehalten wurden. Dies war der Auslöser für den Kauf meiner ersten Spiegelreflexkamera. Es war eine alte Konica Minolta von eBay, die auf mich schon so groß und professionell wirkte. Ich schleppte sie immer wenn ich konnte, mit zum Stall und fotografierte alles Mögliche, saß stundenlang am Offenstall und schaute, welche Motive sich anboten. Mit der Zeit fing ich an, kleinere Fotoshootings mit den Leuten am Stall und Freunden zu planen. 
Und nun ist die Fotografie zu einem der wichtigsten Bestandteilen in meinem Leben geworden. 
Ich möchte, dass mein Foto die Pferde und lieben Menschen vor meiner Kamera spiegelt. Sie sollen sich selbst in dem Bild wiederfinden können, sagen: Ja, das sind wir! Gleichzeitig ist die Fotografie auch eine Ausdrucksform meiner eigenen Gefühle und speziell meinem Gefühl zu dem Team, was gerade vor der Kamera steht.
Und genau diese Mischung liebe ich. Ich danke allen Teams, die bis jetzt vor meiner Kamera standen und mir und meinem Gefühl vertraut haben.
Ein Leben ohne die Fotografie könnte ich mir nicht mehr vorstellen





Alle Fotos: ©Tara Wiesemann

Kontakt zu Tara: https://www.instagram.com/tara_wiesemann_photography

Vorgestellt: 
Cybele Records zu Gast im Maison Capitain!

Zu den Aufnahmen an der Rieger Orgel in Marienstatt war das Produktionsteam zu Gast im Maison Capitain!



Beschreibung
„...Farbigkeit und Klangreichtum“ – Zeitgenössische Orgelmusik von Zsigmond Szathmáry, produziert in Surround- und 3DQualität
mit Martin Schmeding an der Rieger-Orgel der Abtei Marienstatt (1969/70) sowie an den Orgeln der Lutherkirche
Wiesbaden (Walcker, 1911 und Klais, 1979)
Stillstand ist der Tod, geh voran, bleibt alles anders. Diese Textzeile aus einem völlig anderen Zusammenhang – einem Lied Herbert Grönemeyers aus dem Jahr 1998 – beschreibt in idealer Weise den Charakter der Werke, aber auch der Interpretationen Szathmárys, die mit unbändiger Energie und stetigem Vorwärtsdrang ausgestattet sind.
Die Arbeit an einem Werk, sei es ein fremdes oder aber ein eigenes, ist nie beendet. Jeder Raum, jedes Instrument, jeder Augenblick verlangen neue Ideen, Anpassungen, eigene Klangfarben und Gesten. Jeder Aspekt des Musizierens ist dabei voller lebendiger, nach vorne gerichteter Energie; selbst Abschnitte, die auf den ersten Blick langsam oder reflektierend scheinen, werden belebt. So ist im besten Sinne jedes Werk und jedes Interpretieren ein „work in progress“ (ein Titel, den Szathmáry auch für eine seiner Kompositionen verwendet hat): ein belebter Prozess des sich stets erneuernden, kreativen musikalischen Schaffens.

Als Mitglied der Kompositionsklasse des Kodály-Schülers Ferenc Szabó (gemeinsam u.a. mit Peter Eötvös) prägten Zsigmond Szathmáry die rhythmisch betonte Musiksprache, die Traditionen der Volksmusik und die durch Dissonanzen geschärfte,
ganz eigene Harmonik Béla Bartóks früh in seinem eigenen Schaffen. Nach seiner Emigration in den Westen lernte er u.a. im Unterricht bei Karlheinz Stockhausen und in der Zusammenarbeit mit seinem Landsmann György Ligeti aktuelle Tendenzen
der zeitgenössischen Avantgarde kennen und konnte sie in seine eigene Tonsprache übersetzen. Parallel hierzu wurde Zsigmond Szathmáry zu einem der führenden Interpreten zeitgenössischer Orgelmusik: Schon mit der Übernahme der Organistenstelle in Hamburg-Wellingsbüttel als Nachfolger des für seine Aufführungen moderner Orgelwerke berühmten Gerd Zacher und später mit der Einführung der Neue-Musik-Reihe Forum Bremer Dom als Domorganist in Bremen zeigte er hier seine herausragenden Kompetenzen. Diese konnte er ab 1978 als Orgelprofessor in Freiburg an zahlreiche Schülergenerationen weitergeben.

Weiteres unter: http://www.cybele.de/zsigmond-szathmary-orgelwerke
LICHTGESPÄCHE IN DER GLASKUPPEL 2019
initiiert und konzipiert von Ute Maria Lerner in Kooperation mit der ADG Montabaur

2019 am 16. Oktober

Thema:
Digitalisierung und KI : "Schöne neue Welt, oder bye bye Freiheit"

2020 Save the date: 11. März, und 29.Oktober 2020



Foto vom 3. Lichtgespräch im Oktober 2018
Tipp/Hotels: 
A new Kid in Town:
Düsseldorf Henris Boutique Hotel am Wehrhahn

Das Henris Hotel, ein cosy Boutiquehotel retro und modern zugleich!




Henri Hotels gibt es auch in Berlin und Hamburg
www.henri-hotels.com

 
Tipp/Hotels: 
Neu auf www.bewusstreisen.com:
Das Boutiquehotel Helmhaus in Zürich

https://bewusstreisen.com/hotel-helmhaus-zuerich/


In eigener Sache:
Maison Capitain

Ab circa Ende Oktober biete ich in meinem charmanten Haus im Westerwald (Müschenbach, ein Ort zwischen Altenkirchen und Hachenburg) eine separate Einliegerwohnung zur Vermietung an ruhige Person die Kunst, Kultur und Naturafin ist, an.  
Circa 56 qm, Bad mit Wanne, große Küche, großer Wohnschlafraum, teilmöbliert, incl. Gartenbenutzung und Nutzung, sowie Garage. Mietpreis und weitere Fotos auf Anfrage bei mir. Oder direkt ein Besuch hier im Maison Capitain. 
Zudem bin ich in Überlegungen für ein Umwandlung des Hauses zu einer kreativem Gemeinschaft, neuer Trägerschaft, auf der Suche nach Investoren und Sponsoren und offen auch für an mich herangetragene  Konzepte, sofern sie sich auf Kultur, Kreativität und nachhaltigem Umgang mit der Natur beziehen. Auch Integration eines Permakultur Gartens möglich. Auch Umwandlung  zu einem Ort für Co- Working und Co Living Konzepte.

Bitte gerne teilen oder weiterleiten.    
Maria-lerner@t-online.de


Tipp:
Thema: Elektrosmog und Strahlenschutz
HARMONY CHIPS für den Körper , Computer und Smartphone und Häuser.

Ich habe seit vielen Jahren auf meinem Handy und Smartphone sogenannte Strahlen Schutzchips aufgeklebt. Wer sich für dieses Thema interessiert: https://www.harmonyunited.com/web/de/harmony-technology-basis-produkt.html
Zum Umhängen oder anbringen am Körper. Siehe Anleitung auf der Webseite.
Das Harmony Auric zum Aufkleben auf das Smartphone


Tipp:
Zur Energetisierung des Wassers

Die Forschungen von Masaro Emoto zu Wasser und seinen wunderschönen Wasserkristallbilder und die Wasserwirbler von DEVAJAL
Besonders für Menschen, die viel auf Reisen sind, und Wasser aus Flaschen konsumieren müssen, so ist es möglich, das Wasser zu energetisieren. Man schmeckt es!




Urheber und Quelle www.devajal.de /HADO Deutschland.

Shop:
https://shop.devajal.de/epages/62662818.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/62662818/Categories/Devajal

Video: 
VIDEO FILM
>> Devajal Wasserwirbler in Aktion:
(1,35 Minute)
https://www.youtube.com/watch?v=t9_E7KhQ-Ws

 
Tipp:
Gesundheit
Kombucha selber machen!


Der neue Trend! Hier sind die Jungs der Firma Fairment aus Berlin ganz vorne!
Schon lange habe ich es mir vorgenommen, aber die letzten beiden Sommer kam immer irgendwas dazwischen, nämlich Kombucha selber herzustellen. Ein erster Schritt, um vielleicht endlich auch mal in der Zukunft Gemüse zu fermentieren. Die gesundheitsfördernden Aspekte fermentierter Getränke und Gemüse werden aktuell wieder stark hervorgehoben.
Ich habe mit dem Starterset begonnen, und muss sagen, ich trinke nun schon seit zwei Monaten mit Begeisterung meinen eigenen hergestellten Kombucha!! Man kann es immer wieder variieren, und mit Wasser gemischt ist es ein wunderbarer  Durstlöscher im Sommer. Ich habe auch schon einige Tochterpilze verschenkt..
Probiert es aus . Es lohnt sich!!




Kombucha - Leben Kann Man Trinken
Was ist Fairment Kombucha und was ist Fermentation?
Kombucha ist ein Elixir, das vor Leben nur so strotzt. Mithilfe des sogenannten „Kombucha-Pilzes“ wird gesüßter Tee fermentiert. Der Kombucha-Pilz ist jedoch kein Pilz, sondern eine Symbiose verschiedener Hefen & Bakterien. Das Ergebnis ist ein fein moussierender Tee mit süß-saurem, leicht gärigem Geschmack, der kalt genossen wird.
Es gibt eine unglaubliche Vielfalt an fermentierten Produkten. Jeder kennt Sauerkraut, Joghurt, Kefir und milchsauer eingelegte Gurken. Aber auch Kombucha, Kefir und Kimchi erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit auch außerhalb ihrer Ursprungsländer. Alle diese Produkte und weitere bekannte, wie zum Beispiel Käse, Wein und Salami haben eins gemeinsam - sie sind fermentiert.
Ursprünglich war Fermentation ein Verfahren mit dem Lebensmittel haltbar gemacht wurden, in Zeiten als es noch keine Kühlschränke und gut ausgestattete Supermärkte gab. Je nachdem, um welches Lebensmittel es sich handelt, werden unterschiedliche Arten und Kulturen zum Einsatz gebracht, welche das Lebensmittel umwandeln und es so haltbar machen.

Wer steckt hinter Fairment?
Leon Benedens und Paul Seelhorst gründeten 2015 Fairment mit dem Ziel, fermentierte Lebensmittel in Rohkostqualität wieder als integralen Bestandteil einer gesunden Ernährung zurück in die Haushalte zu bringen.
Hierfür produzieren sie lebendigen Bio Kombucha in Rohkostqualität in Flaschen, aber auch Equipment und Bio-Starter-Kulturen zum selber Brauen für zu Hause. Der Name Fairment ist Programm und geht einher mit der Firmenphilosophie. Die Produkte sind nicht pasteurisiert und ein Teil der Erlöse geht an soziale Einrichtungen in Berlin Pankow.
Fairment beschäftigt mittlerweile 5 festangestellte Mitarbeiter. Außerdem veranstalteten die Geschäftsführer 2018 erstmals auch den Online-Fermentationskongress, bei dem über 10.000 Teilnehmer über Fermentation aufgeklärt

Weiteres unter: https://fairment.de/?gclid=EAIaIQobChMI_qv2-uj14QIVRuh3Ch15RQ5OEAAYASAAEgLkofD_BwE

Buchtipps:

Gesellschaft


DUNJA HAYALI HAYMATLAND 
Wie wollen wir zusammenleben

 
Ullstein Verlag



WIR WOLLEN ES NOCH MAL WISSEN!
FRAUEN, DIE KEIN ALTER KENNEN


Autor:
 Nicole Andries (Text) & Felix Broede (Fotografie)
Kurze Beschreibung: Frauen über 65 starten durch – Ein Buch über den Glauben an sich und daran, dass Jugendlichkeit kein Lebensabschnitt ist, sondern eine Haltung.
ISBN: 978-3-945543-64-1   
24,95

 
Reisen

Aus dem Hause Mair Dumont hier einige Empfehlungen von mir:


 
Und wieder wunderbare Bücher aus dem Taschen Verlag: 
ART/ ARCHITECTURE/ DESIGN


Homes of our Time/ Zeitgenössische Häuser aus aller Welt / Philip Jodidio
 


Bauhausmädels/ Tribute to Pioneering Woman Artists
Das 1919 eröffnete Staatliche Bauhaus in Weimar gab zahlreichen jungen Frauen die Möglichkeit, ihnen bislang verschlossene Berufsfelder zu erlernen. Dieser Band stellt 87 von ihnen vor, Künstlerinnen und Kunsthandwerkerinnen wie Marianne Brandt, Florence Henri, Grete Stern und Otti Berger, die einen neuen, selbstbewussten Typus Frau verkörperten und ihr Recht auf künstlerische Selbstverwirklichung einforderten. Ihren verblüfften Zeitgenoss*innen galten sie in einer Mischung aus Skepsis und heimlicher Bewunderung schlicht als „die Bauhausmädels“
Patrick Rössler
In Leinen gebunden, 17 x 24 cm, 480 Seiten

 



Warhol on Basquiat.
The Iconic Relationship
Told in Andy Warhol’s Words and Pictures


Michael Dayton Hermann,
The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts
Hardcover, 21,6 x 29 cm, 312 Seiten

€ 50 / CHF 70

 
Aus dem Callwey Verlag: 



Claudia Gölz / Konstanze Neubauer
Gärten des Jahres
Die 50 besten Privatgärten 2019
2019. 280 Seiten, ca. 400 farbige Abbildungen und Pläne
23 x 30 cm, gebunden mit Schutzumschlag
€ [D] 59,95; € [A] 61,70; sFr. 79,00
ISBN 978-3-7667-2394-9

 

Gesellschaft: The Future is Female


Verlag: Goldmann
Paperback , Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-15982-6
€ 12,00 [D] | € 12,40 [A] | CHF 17,90* (* empf. VK-Preis)

 

Weisheit / Spiritualität

Tipp
Veranstalter von Yoga und Retreat Reisen, sowie Individualreisen
 

Siehe auch weiteres unter: www.purman.de


Besondere  Reisen 2019/20 auf www.bewusstreisen.com
Hier sind wunderbare besondere Reisen eingestellt von Anbietern aus meinem Netzwerken. 
https://bewusstreisen.com/reisetermine-2019/

Lektüre
Ich empfehle die Zeitschrift EVOLVE, die vier mal im Jahr erscheint.
 

https://www.evolve-magazin.de/

Tipp
Bildene KUNST in Rheinland Pfalz
RETROSPEKTIVE TITUS LERNER/ MITTELRHEINMUSEUM KOBLENZ
06. JULI bis 15. September 2019



https://www.mittelrhein-museum.de/titus-lerner-retrospektive

Copyright © 2019 UMA Projects, All rights reserved.


unsubscribe from this list    update subscription preferences 

Email Marketing Powered by Mailchimp