Copy
Die Wintersaison ist die Zeit für wärmende Käsegerichte wie Raclette oder Fondue. Die Latteria Bregaglia in Vicosoprano GR führt neben der Fondue-Hausmischung ein breites Sortiment Knospe-Käse. Wie es kommt, dass einer ihrer Käse auf Swiss-Flügen angeboten wird, erzählt Mitgründer Urs Schmid. Dass Sie im Winter neben Käse auch aus einem breiten Schweizer Gemüseangebot wählen können, zeigt Knospe-Produzent Hans-Ulrich Müller aus dem Solothurnischen. Und noch eine gute Nachricht aus der Westschweiz: Die Brasserie La Concorde ist die erste Knospe-Bierbrauerei der Romandie. Wir wünschen unterhaltsame Lektüre.
 
Ihre Bio Suisse

Käse

Gute Qualität braucht gesunde Tiere

Wussten Sie, dass über 100, oft nach lokalen Rezepten hergestellte Käse Knospe-zertifiziert sind? Die gute Qualität von Knospe-Käse beginnt bei der Bewirtschaftung des Bodens und der Zusammensetzung der Gräser und Blumen, die von den Tieren gefressen werden. Das ist Urs Schmid, Präsident der Genossenschaft Latteria Bregaglia (www.latteriabregaglia.ch), bestens bekannt. Im Blog erklärt er, wie es zur Gründung der Genossenschaft kam und wieso der Weichkäse Malögin zum Vielflieger bei Swiss wurde.
 
Hier sehen Sie, wie in der Latteria Bregaglia Knospe-Käse hergestellt wird...

 

Wettbewerb

Gewinnen Sie ein Bio-Pflanzset 

Das Bienensterben ist ein bekanntes und verbreitetes Phänomen. Einer der Gründe ist, dass oft das Blütenangebot zu knapp ist und Nistplätze für Wildbienen fehlen. Dagegen möchten Coop Bau + Hobby und Bio Suisse etwas tun – zusammen mit möglichst vielen Schulkassen: 1000 Pflanzsets mit Bio-Kräutersetzlingen und Bio-Saatgut werden dafür kostenlos an Schulklassen verteilt. Bereits letztes Jahr war diese Aktion ein grosser Erfolg. Auch Sie können im Garten oder auf Ihrem Balkon für Blütenvielfalt sorgen. Wir verlosen zehn Pflanzsets.
Kennen Sie Lehrpersonen, die Interesse am Projekt haben könnten? Oder gar einen Biobetrieb, der bereit wäre, Flächen für die Pflanzaktion zur Verfügung zu stellen? Weitererzählen hilft, damit die Aktion noch erfolgreicher wird. Auf www.probienen.ch finden Sie alle wichtigen Informationen.
 
Hier geht’s zum Wettbewerb: www.bio-suisse.ch/de/wettbewerb/

Wintergemüse

Grosses Angebot in der kalten Jahreszeit

Knospe-Gemüsebauer Hans-Ulrich Müller aus Bibern SO hat auch in den Wintermonaten eine grosse Auswahl an Gemüse – neu auch im Abo.
 

Herr Müller, welche Gemüse bieten Sie in der kalten Jahreszeit an?

Gerade haben wir bei uns im Lager Chinakohl, Zuckerhut, Ciccorino rot und grün, Karotten, Randen, Zwiebeln und Kartoffeln. Der Kabis ist hingegen schon ausverkauft für diese Saison. Das einzige, was wir noch auf dem Feld haben, sind Rosenkohl, Wirz und etwas Federkohl.
Mit dem Biogemüse-Abo, das unter der Leitung meines Sohnes Niklaus steht, versuchen wir, zusammen mit der Familie Otti aus Oberwil, alle Gemüsesorten abzudecken.
Für die Konsumenten möchten wir ein besonders attraktives Angebot bereitstellen. Fehlende Produkte kaufen wir zu. Das Ziel ist, die ganze Vielfalt von Wintergemüse zu liefern, aber die Zusammenstellung im Korb variiert jedes Mal.

Das mit dem Lagern von Gemüse ist so eine Sache. Kartoffeln und Zwiebeln beginnen zu spriessen, und mit dem Kochen kommt man nicht nach. Haben Sie Tipps für ein gutes Gemüselager?


Es ist fast unmöglich, Gemüse und Kartoffeln zu Hause länger als eine Woche gut zu lagern. Am besten sind kühle, feuchte Orte, aber die gibt es selten in normalen Wohnungen. Man muss für die Lagerung sozusagen den Winter simulieren. Gemüse spriesst, weil es in der Wohnung zu warm ist. Mit einem Gemüse-Abo werden kleine Mengen geliefert. Ausserdem wurde es fachgerecht gelagert oder frisch geerntet und ist somit bei jeder Lieferung in einem Topzustand. Und wenn von der letzten Lieferung noch zu viel übrig ist, kann man bei unserem Abo mit einem Mausklick pausieren.
 
Welche weiteren Vorteile Hans-Ulrich Müller in der Direktvermarktung des Biogemüse-Abos sieht und wieso der Biogemüsebau in der Schweiz 2035 seiner Meinung nach Standard sein wird, können Sie auf dem Bio Suisse Blog nachlesen.
 
Hier geht es zur Website von Hans-Ulrich Müller: www.biogmues-abo.ch

Natura-Beef-Bio

Bereits der 1000. Betrieb

Der tausendste Natura-Beef-Bio-Betrieb ist der Hof von Daniela und Patrik Birrer in Duggingen BL. Birrers haben den Pachtbetrieb 2014 übernommen und sogleich mit der Umstellung auf Bio begonnen. Mit der Marke Natura-Beef-Bio wird Rindfleisch von Mutterkuhbetrieben gekennzeichnet, die sowohl die Anforderungen von Natura-Beef wie auch der Knospe erfüllen. Bei der Mutterkuhhaltung wächst das Kalb bei der Kuh auf, Freilufthaltung mit Weide im Sommer und Auslauf im Winter ist Voraussetzung. Die Fütterung beruht vorwiegend auf Muttermilch, später setzt sie sich aus Gras und Heu zusammen. Die Fütterung von Soja ist verboten.
 
Erfahren Sie mehr über Natura-Beef-Bio und Mutterkuh Schweiz: www.mutterkuh.ch

Für Sie entdeckt

Kochbuch «Bauernmarkt und Biokiste»

Über 260 erntefrische Rezepte für die saisonale Gemüseküche sind in diesem Buch versammelt. Dabei sind die Rezepte für unsere heimischen Sorten nach Jahreszeiten gegliedert und mit Saisonkalender und Informationen zu Lagerung und Haltbarkeit versehen. So finden Sie gerade für den Winter klassische und innovative Rezepte, mit denen Sie Ihre Knospe-Gemüse-Abolieferung oder Ihre Markteinkäufe schmackhaft verwerten können. 

Chez Bio Suisse

Knospe-Brauer Adrien Marin aus Vallorbe VD

Seit dem 1. Januar dieses Jahres dürfen alle Biere, die in der Brasserie La Concorde gebraut werden, die Knospe tragen. Von etwa 700 Brauerinnen und Brauern in der Schweiz arbeiten acht nach den Richtlinien von Bio Suisse. Adrien Marin ist der erste, der in der Westschweiz auf Knospe-Qualität setzt.
 
Herzliche Gratulation zur Krönung «Erster Westschweizer Knospe-Bierbrauer»

Wie sind Sie zum Bierbrauen gekommen?

Ich bin vor kurzem Vater geworden und brauchte ein interessantes berufliches Projekt in der Nähe meines zu Hauses. Zufällig habe ich einen Brauer getroffen, der seine Brau-Einrichtung verkaufte. Dank der Unterstützung der Gemeinde Vallorbe konnte ich mich vier Wochen später in der ehemaligen Käserei einrichten. Da ich zur selben Zeit meine Arbeit gekündigt hatte, herrschte in der Brauerei bereits in der ersten Woche Hochbetrieb!
 

Weshalb wollten Sie Ihr Bier nach den Knospe-Richtlinien brauen?

Für mich ist nicht das Ziel, sondern die Reise von Bedeutung. Es hat keinen Sinn, ein gutes Bier zu brauen, wenn seine Herstellung eine «schädliche» Landwirtschaft unterstützt. Ich habe bei meinen Einkäufen schon immer der Knospe vertraut, da dieses Label einen hervorragenden Ruf hat. Nun kam die Gelegenheit, dies zu überprüfen. Das Pflichtenheft bringt einen dazu, sich die richtigen Fragen zu stellen. Und es legt Details fest bezüglich Substanzen, die ich nicht konsumieren will. Zudem war der Kontakt mit den verschiedenen Ansprechpartnern hervorragend.
 

Was macht Ihrer Meinung nach ein gutes Bier aus?

Wenn ich ein Bier trinke, frage ich mich zuerst: Schmeckt es mir, und wie wurde es produziert? Dann auch, warum ich es trinke – und mit wem. Meistens schmeckt das Bier dann am besten, wenn ich den ganzen Tag gearbeitet, am Abend Sport getrieben habe oder es in guter Gesellschaft trinke.
 
Lesen sie das ganze Interview auf unserem Blog...
 
Hier geht es zur Website der Brasserie la Concorde: www.brasserielaconcorde.ch/
Unsere Webseite
Bio Suisse auf Facebook

Die Online-Version der Newsletter finden Sie auf der Webseite von Bio Suisse: www.bio-suisse.ch

Herausgeber:
Bio Suisse - Peter Merian-Strasse 34 - 4052 Basel - Schweiz

Impressum: 
Wer hinter den BIO SUISSE NEWS steckt, erfahren Sie hier...

Hier erreichen Sie uns:
Zur Bio Suisse Webseite (Kontaktseite)...

Einstellungen ändern: 
Hier können Sie Ihr Profil bearbeiten oder den Newsletter abbestellen.