Copy
Bio Suisse Organic logo
Newsletter 1
Wer für BIOSUISSE ORGANIC (BSO) produziert, erfüllt sehr hohe Standards und hat deshalb besonders glaubwürdige Bioprodukte.

Bio Suisse – die wichtigste Bioorganisation der Schweiz – möchte die Beteiligten der BSO-Wertschöpfungskette über Interessantes und Wichtiges informieren. 

Im 1. BIOSUISSE ORGANIC-Newsletter erfahren Sie mehr über die Entwicklungen des globalen Biomarktes, über Bio Suisse und über die wichtige Anforderung der Gesamtbetrieblichkeit. Weiter erzählt BSO-Produzent Dimitrios Kyriakoulias über die BSO-Olivenproduktion und zum Schluss folgen Informationen für Produzenten und Händler von Acker- und Futterbaukulturen. 

Ihre Bio Suisse

Markt 

Nachfrage nach Bio steigt weltweit

 

Die Nachfrage nach Bioprodukten steigt weltweit. Für die Konsumenten und Konsumentinnen wird es immer wichtiger, dass ihre Nahrungsmittel ökologisch produziert wurden.

 

Marktanteil Bio
Bioprodukte sind deshalb auch in der Schweiz gefragt.  Bezogen auf den Anteil von Bio am gesamten Lebensmittelmarkt steht die Schweiz auf dem weltweit zweiten Rang.
Wachstum Bio

Mit dem Biomarkt wächst auch die Biolandwirtschaftsfläche  -  In den letzten 10 Jahren wurden 14 Millionen Hektar auf biologische Bewirtschaftung umgestellt.

Bio Suisse 

Die Organisation der Schweizer Biobauern

Bio Suisse logo

Bio Suisse ist die führende Bio-Organisation der Schweiz. Der 1981 gegründete Dachverband vertritt die Interessen seiner 6‘000 Schweizer Biobauern und Biogärtner.

Bio Suisse ist Eigentümerin der Handelsmarke Knospe, mit welcher Produkte ausgezeichnet werden, die in der landwirtschaftlichen Produktion und der Verarbeitung den Richtlinien von Bio Suisse entsprechen. Die Marke Knospe findet man auf Produkten, die in der Schweiz verkauft werden. Im Ausland werden die Produkte mit BIOSUISSE ORGANIC gekennzeichnet. 

Zudem hat Bio Suisse mit über 850 Schweizer Verarbeitungs- und Handelsbetrieben einen Lizenzvertrag abgeschlossen, welcher die Herstellung und den Handel mit Knospe-Produkten regelt.

Die Knospe von Bio Suisse ist nachhaltig, weil sie den Menschen heute eine gute Lebensgrundlage bietet, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu beeinträchtigen. Dazu bringt sie die Interessen von Mensch, Tier und Natur ins Gleichgewicht.Damit dieses langfristig erhalten bleibt, kontrollieren und zertifizieren unabhängige Stellen jährlich die ganze Wertschöpfungskette. 

Hohe Standards 

Beispiel Gesamtbetrieblichkeit

 

Die Knospe ist die wichtigste unabhängige Marke auf dem Schweizer Biomarkt. Wer seine Bioprodukte für den Knospe-Markt produzieren will, muss den BIOSUISSE ORGANIC Standard erfüllen.

Diese privatrechtlichen Produktionsvorgaben gehen über die Anforderungen der Schweizer Behörden hinaus, gehören weltweit zu den anspruchsvollsten Biostandards und geniessen bei den Konsumenten höchste Glaubwürdigkeit. 

Eine der zentralen Vorgaben ist dabei die Gesamtbetrieblichkeit. Das heisst, der Betrieb muss wirtschaftlich eigenständig sein und auftreten und sämtliche zum Betrieb gehörende Flächen müssen nach den Richtlinien von Bio Suisse bewirtschaftet werden. Das gilt auch für Produkte, für die keine Zertifizierung nach Bio Suisse erwünscht ist. Zudem darf der Betriebsleiter ausschliesslich Biobetriebe führen. Er darf also zusätzlich keinen konventionellen oder teilumgestellten Betrieb leiten. Kein Problem für die Bio Suisse Zertifizierung ist hingegen eine rein finanzielle Beteiligung an einem konventionellen Betrieb.

Interview 

Dimitrios Kyriakoulias produziert Oliven nach den Richtlinien von Bio Suisse 


Dimitri Kyriakoulias ist Oliven- und Olivenölproduzent in Lakonien, eine Region im Süden Griechenlands. Dort sind 80 bis 90 Prozent Biobauern.
„Das ist sehr wichtig, damit es nicht zu Kontaminierung kommt. Ausserdem teilen wir somit auch die gleichen Ideen”, erklärt Dimitri. 


Seit wann sind Sie Bio-Oliven- und Olivenölproduzent?

Ich half meinen Eltern schon als Kind auf den Feldern mit. Damals gehörte der Betrieb meiner Mutter. Sie produzierte bereits seit 1995 nach EU-Bio-Richtlinien. Im Jahr 2004 wurde der Betrieb auf meinen Namen übertragen und vor ein paar Jahren stellten wir den gesamten Betrieb auf Bio Suisse um. 
 

Was waren die Gründe für die Umstellung auf Bio Suisse?

Die Nachfrage nach Bio Suisse Olivenöl war der Hauptgrund. Unser Händler erschloss uns diesen Markt.
 

Wie unterscheiden sich bei der Olivenproduktion biologische Anbaumethoden von konventionellen?

Biobäume werden  weniger zugeschnitten. Biologische Düngemittel brauchen mehr Zeit und Oberfläche um absorbiert zu werden. Im Sommer macht uns vor allem die „Dacus olea“ auch Olivenfliege genannt, Probleme. Die Insekten machen Löcher in die Oliven sodass sie nicht mehr verkauft werden können. Die einzigen Abwehrmöglichkeiten sind Insektenfallen. Diese bringen viel Arbeit mit sich, denn sie müssen wöchentlich ausgewechselt werden. In den heissesten Monaten sogar noch öfter. 
 

Sind Sie zufrieden mit der Produktion gemäss Bio Suisse Richtlinien?

Ja, es gibt aber auch Nachteile, etwa die zusätzlichen Gebühren.
 

Wie gross ist Ihre Produktionsfläche und wie viele Arbeiter bewirtschaften diese?

Die gesamte Fläche beträgt etwa 12 Hektaren in 26 Parzellen unterteilt, mit dreitausend Olivenbäumen. Das ist eher ein grosser Betrieb. Die Parzellen liegen bis zu drei Kilometer voneinander entfernt. Zur Erntezeit arbeiten sieben Helfer auf dem Feld, die restliche Jahreszeit bewirtschaften wir die Olivenproduktion alleine. Wir ernten  18- bis 20‘000 Kilo Kalamata Oliven und sechs Tonnen Olivenöl.
 

Wieviel davon wird als BIOSUISSE ORGANIC verkauft?

Das gesamte Olivenöl verkaufen wir als BIOSUISSE ORGANIC dem Händler Toutoulis. Die Kalamata-Oliven konnten wir bisher aufgrund mangelnder Nachfrage nur als EU Bio verkaufen, obschon sie nach Bio Suisse Richtlinien produziert werden. 
 

Wie oft wird der Betrieb kontrolliert?

Einmal im Jahr kommt ein Kontrolleur, der den gesamten Betrieb inspiziert. Es kommt meistens noch zu einer weiteren punktuellen Nachprüfung bei der zum Beispiel nur die Anwendung von Düngemittel kontrolliert wird. 
 

Reicht der Ernteertrag für ein gut situiertes Leben?

Im Moment reicht es, doch wir wissen nicht, ob sich das ändern wird. In Griechenland sind fürs 2016 Steuererhöhungen vorgesehen. Unsere Erträge und die Zahlungen werden jedoch gleich bleiben. 

Olive Branch

Kurzinfo 

Futtermittelexporte in die Schweiz 

Bio Suisse hat beschlossen, ab 2019 nur noch Futtermittel aus Europa zuzulassen. BIOSUISSE-ORGANIC-Futtermittelexporte in die Schweiz sind ab dem 01.01.2019 nur noch aus Europäischen Produktionsländern möglich. Mehr dazu hier: Bio Suisse Webseite: Futtermittel aus Europa...

 

Ackerbaukulturen 

Tropanalkaloide sind schädliche Stoffe aus verunkrauteten Ackerbaukulturen. Wie Sie Verunreinigungen verhindern können, zeigt folgendes Merkblatt.


 
Unsere Webseite
Bio Suisse auf Facebook

Sie bekommen diese Email, weil Sie im Zusammenhang mit dem internationalen Handel von BSO-Produkten bei Bio Suisse registriert sind.

Die Online-Version der Newsletter finden Sie auch hier...

Herausgeber:
Bio Suisse - Peter Merian-Strasse 34 - 4052 Basel - Schweiz

Kontakt:
Melden Sie sich bei Fragen oder sonstigen Anliegen bei import@bio-suisse.ch 

Einstellungen ändern: 
Hier können Sie Ihr Profil bearbeiten oder zukünftige Emails abbestellen.