Copy
View this email in your browser

Liebe Engagierte,

die letzten Treffen zum Thema Patenschaften, zur Situation von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und zur SItuation von Geflüchteten aus dem West-Balkan im Bezirk waren gut besucht.

Am Thema Patenschaften bleiben wir dran. Neben dem ersten Patenschaftsstammtisch, der am 14.3. um 18 Uhr  im Stadtteilzentrum geplant ist, besteht auch schon am kommenden Samstag die Gelegenheit auf dem Get Together im Stadtteilzentrum (Nehringstr. 8 Start: 14 Uhr) mit Geflüchteten ins Gespräch zu kommen und Patenschaften zu knüpfen.

Frau Junge-Reyer hat während der Veranstaltung über die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge viele Fragen beantworten können. Es scheint sich einiges in der Verwaltung zu bewegen. Konkrete Zusagen über eine Beschleunigung der Einschulung und der Clearingsverfahren wurden jedoch nicht gemacht. Für Anregungen stehe Frau Junge-Reyer aber offen. Auch bleibt unklar, wie die Jugendlichen nach dem Clearingverfahren auf die verschiedenen Bezirke verteilt werden und ob und wie neue Unterbringungsmöglichkeiten für diese Gruppe in den Bezirken geschaffen wird.

Was die Unterbringungssituation angeht, so hat Frau Junge-Reyer mehr Transparenz angekündigt. Es wird an einer Checkliste gearbeitet, woran sich die Betreiber halten müssen. Frau Junge-Reyer machte jedoch vorab schon eine Aussage über den Schlüssel für die Sozialarbeiter in den Unterkünften: pro Jugendlicher 10 Stunden pro Woche. Jedem Jugendlichen stehe ausserdem ein Schul-Start-Geld von 70 Euro zu. Eingeschulte Jugendliche erhalten auf Kosten der Betreiber ein Schülerticket.
Außerdem wurde ein elektronisches Postfach für Fragen, Anregungen und Beschwerden bei der Senatsverwaltung eingerichtet: uma@senbjw.berlin.de

Die Veranstaltung zu den Flüchtlingen vom West-Balkan war sehr informativ. Diese Gruppe spielt in der Öffentlichkeit eine untergeordnete Rolle unter den geflüchteten Menschen. So war der Einblick den uns zwei Mitarbeiter insbesondere über die Situation der geflüchteten Roma boten sehr eindrucksvoll. Uns wurden gute Hintergrundinformationen zu den Familienstrukturen, Werten und Erziehung geboten, die uns mehr Sicherheit im Umgang geben werden. Auch informierte uns ein Rechtsreferent vom Jesuiten-Flüchtlingsdienst über die große 'Abschiebungswelle' dieser Gruppe im Zuge der Asylrechtsverschärfung. So sind seit Sommer 2015 die ersten vier Zielländer von Abschiebungen allesamt Staaten vom West-Balkan. Auch auf die schwierige Heimkehr der Familien, die dort meistens mittellos neustarten müssen, wurden wir aufmerksam gemacht. Hier fehlen Strukturen, die den Menschen beim Neustart helfen.


Soweit die Zusammenfassungen.

Wir sind weiterhin dabei, die ehrenamtliche Arbeit in den Unterkünften für unbegleitete Minderjährige besser zu koordinieren und mit den Betreibern abzustimmen. Dafür haben wir eine Kerngruppe gegründet. In einigen Unterkünften (Heerstraße und Hostel Glockenturmstrasse) gibt es noch keine / wenige ehrenamtliche Koordination. Wer Lust und Zeit hat hier etwas aufzubauen, kann sich gerne melden: info@charlottenburg-hilft.de

Weiter unten findet ihr noch eine Einladung, eine tolle Neuigkeit und ein Aufruf.

Liebe Grüße
Hannes und Cem

EINLADUNG ZUM TREFFEN DER GRUNEWALD-GRUPPE

Am 10.2. trifft sich die Grunewald-Gruppe um 18 Uhr im Stadtteilzentrum in der Nehringstr. 8. Die Grunewald-Gruppe engagiert sich in der Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge im Grunewald. Auf dem Treffen werden die Aktivitäten für den kommenden Monat geplant. Alle Interessierte sind herzlich willkommen.
WIR HABEN EINEN BUS!

Einige von euch werden es vielleicht schon in der Zeitung gelesen haben. Alle Willkommensinitiativen in Charlottenburg haben vom Verein "Berliner Helfen" (www.berliner-helfen.de)
einen großen Renault-Bus gespendet bekommen. Der Bus ist am interkulturellen Stadtteilzentrum angedockt, steht aber allen Initiativen aus Charlottenburg zur Verfügung. Alle Initiativen können den Bus also zum Transport von Menschen und Sachspenden nutzen. Die Einzelheiten (laufende Kosten, Ausleihmodalitäten) klären wir gerade. Einen Antrag auf Förderung bei Total ("Total hilft Helfern") haben wir gestellt. Wir arbeiten mit dem Paritätischen daran, die "Ausleihe" so einfach wie möglich zu gestalten. Es soll ein internetgestüztes System entwickelt werden mit dem man den Bus reservieren, die Kosten überblicken und ganz einfach die nötigen Formalitäten erledigen kann.
Wir freuen uns riesig und danken allen, die dies ermöglicht haben.
Hier schon mal ein Foto von dem Bus aus dem Internet :)



 
GET TOGETHER AM 6. FEBRUAR
Das nächste Get Together findet am 6. Februar ab 14 Uhr im interkulturellen Stadtteilzentrum in der Nehringstr. 8 statt. Alle Geflüchteten aus dem Bezirk und alle Bewohner sind herzlich eingeladen gemeinsam zu kochen, zu spielen und sich näher kennen zu lernen.
AUFRUF: Ehrenamtliche Hilfe gesucht

Für die vor kurzem und von der DRK eröffnete Unterkunft in der Lietzenburger Straße werden noch für alle Bereiche Ehrenamtliche gesucht. Interessierte HelferInnen können sich melden unter: Unterkunft-Lietzenburger@DRK-Berlin.de 
Copyright © *2015* *charlottenburg-hilft.de*, All rights reserved.

Our mailing address is:
*info@charlottenburg-hilft.de*

unsubscribe from this list    update subscription preferences