Copy
Wenn der Inhalt nicht richtig dargestellt wird, klicken Sie bitte hier.

 

Sehr geehrte Damen und Herren,


hinter uns liegt ein aufregender Monat – geprägt von jeder Menge Hin und Her. Zuerst die Kontroverse um mögliche Nebenwirkungen des AstraZeneca-Impfstoffs samt zwischenzeitlichem Impfstopp, später die schier absurden Diskussionen rund um eine geplante „Ruhezeit“ zu Ostern. Und ganz nebenbei schießen auch die Infektionszahlen wieder durch die Decke. Unverändert mittendrin im Geschehen: die Gesundheitsämter. Über Jahre fristeten sie ein graues Schattendasein, nur um dann, mitten in einer Jahrhundert-Pandemie, ins Zentrum der Berichterstattung zu geraten. Die war gerade zu Beginn nicht selten von Häme geprägt, Stichwort Faxgerät. Mittlerweile nutzen die Ämter digitale Anwendungen. Doch die Probleme sind nicht verschwunden, es sind bloß andere. Woran es bei der Einführung der Kontaktnachverfolgungs-Software SORMAS krankt, konnten unsere Leser im OPG-Infodienst erfahren.
 
Leidtragende der Pandemie sind ohne Frage auch die Krankenkassen. Für das abgelaufene Jahr verzeichnen sie bereits markige Verluste. Und das könnte in den kommenden Jahren genau so weitergehen – sofern sich nichts ändert. Mehr dazu in einer unserer News.
 
Zu guter Letzt möchten wir Sie noch auf eine neue Umfrage unseres Portals Gerechte Gesundheit aufmerksam machen. Ab April sollen auch Niedergelassene gegen Covid-19 impfen können. Nach welchen Regeln, das ist gerade umstritten. Wir wollen deshalb von Ihnen wissen: Soll in den Praxen die Priorisierung den Ärzten überlassen werden?
 
Wir freuen uns darauf, mit Ihnen in Kontakt zu bleiben. Sprechen Sie uns an. Gern unterbreiten wir Ihnen ein individuelles, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Informationsangebot.


Herzliche Grüße aus der Presseagentur Gesundheit
 
News
Vorläufiges Finanzergebnis
Kassendefizit wächst auf zwei Milliarden
 
Berlin (pag) – Das Finanzloch bei den gesetzlichen Krankenkassen wird größer: Nach der vorläufigen Bilanz für 2020, die das Bundesgesundheitsministerium (BMG) veröffentlicht hat, fahren die Kassen ein Minus von über zwei Milliarden Euro ein. Zusammen mit dem Defizit im Gesundheitsfonds kommt die GKV auf ein Minus von über sechs Milliarden Euro.



 









 
Wachsendes Defizit: Die Zeit der Überschüsse scheint für die Krankenkassen vorbei. Noch ist offen, wie die Lücken in Zukunft gestopft werden sollen. © stock.adobe.com, bluedesign
> weiterlesen
OPG Infodienst
Wenn SORMAS auf Realität trifft
Warum Einzellösungen in Gesundheitsämtern so beliebt sind
 
Berlin (opg) – Den digitalen Kampf gegen SARS-CoV-2 kämpfen die Gesundheitsämter an zwei Fronten: informationstechnisch inhouse und in Sachen Nachverfolgung, um Infektionsketten zu unterbrechen. SORMAS sollte der Heilsbringer sein, doch kann die Software leisten, was von ihr vor Ort – und nicht im politischen Berlin – erwartet wird? Der Innovationsverbund Öffentliche Gesundheit (InÖG) diskutiert das am 16. März mit Praktikern aus den Ämtern und mit Politikerinnen.

 
Dr. Peter Tinnemann ist im Kreis Nordfriesland für die Gesundheitsämter der dortigen Inseln verantwortlich. © Screenshot der Online-Diskussion des InÖG am 16. März
> weiterlesen
www.gerechte-gesundheit.de
Priorisierung nach wessen Regeln?
Umfrage des Monats zur Corona-Impfung in Haus- und Facharztpraxen

Nach Ostern wird auch in Arztpraxen gegen Corona geimpft. Wie strikt sollen dabei die Priorisierungsvorschriften eingehalten werden? Gerade in der dritten Welle mit ihren ansteckenderen Virusmutationen sei es wichtig, die besonders gefährdeten Menschen zu schützen. Das fordert auch der Bundesgesundheitsminister. „Grundsätzlich ist es noch wichtig, die Priorität einzuhalten“, meint Jens Spahn.

Um möglichst rasch viele Bürger impfen zu können, plädiert der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Dr. Andreas Gassen, die strenge Priorisierung, die in einer Impfverordnung festgelegt ist, schrittweise zurückzuziehen. Er setzt auf Schnelligkeit und die Kompetenz der Hausärzte.

Was denken Sie?

> Hier geht es zur Umfrage des Monats
Aus der Szene
Impfen mit AstraZeneca? Nein! Doch! Oh!

Es war ein ständiges Hin und Her im Monat März…
 
© ImagoImages, Marcel Dole, Bearbeitung pag, M.Pross
Basierend auf einer Szene aus Filmkomödie „Der Gendarm von Saint Tropez“ mit Louis de Funès aus dem Jahr 1964.
Aus unserem Portfolio
OPG-Sonderausgabe "Lungenkrebs – Prognose Leben"
Es gibt positive Entwicklungen bei der Therapie von Lungenkrebs. Die Lebenserwartung hat sich verlängert, die Lebensqualität verbessert. Hinter den Fortschritten der personalisierten Medizin hinken die Bemühungen um Prävention und Früherkennung deutlich hinterher. Die Publikation zeigt auf, was eine bessere Kooperation, eine konsequente molekulare Diagnostik und Tabakprävention bringen.

Sie lesen unter anderem:
  • Warum Tabakentwöhnung kosteneffektiv ist.
  • Was man sich von einem Screening-Programm erwartet.
  • Warum es am Willen zur Prävention mangelt.

Die journalistisch geschriebene Beschreibung der Ist-Situation rund um das Thema Lungenkrebs zeigt auf, wo in Politik, Selbstverwaltung und Versorgungsapparat noch Verbesserungsbedarf zu erkennen ist. Interviews und ansprechende Bilder und Grafiken machen das Thema anschaulich und lebendig.
.

Die Publikation „OPG Spezial“ erscheint als gebundene Druckausgabe zum Preis von 15,00 Euro zzgl. Versand. Umfang: 48 Seiten, Versand per Post. Erscheinungsdatum: März 2021






© iStock.com, Eduard Figueres
> Hier geht es zur Bestellung
Copyright © 2021 pag Presseagentur Gesundheit GmbH, All rights reserved.

Fotohinweis:
Alle Fotos © Presseagentur Gesundheit GmbH, wenn im Bild nicht anders angegeben.

Impressum:
pag Presseagentur Gesundheit GmbH
Albrechtstr. 11, 10117 Berlin
030 - 3186490
Geschäftsführer Lisa Braun und Michael Pross
Handelsregister Berlin-Charlottenburg HRB 216514 B
kontakt@pa-gesundheit.de | www.pa-gesundheit.de

Diese Email wurde an folgende Adresse versandt: <<E-Mail-Adresse>>
Wenn Sie künftig keine Emails von uns erhalten möchten, klicken Sie hier.