Copy
Onlineversion Newsletter hier.
Anzeige

Newsletter film-tv-video.de, 21.07.2016

»Live«: Zuerst im Internet und dann im Fernsehen?

Die Übertragung großer Live-Events ist eine der letzten Bastionen linearer TV-Sender, wenn es darum geht, sich von Online-Angeboten abzuheben. Aufwändige Multikameraproduktionen im Sport- und Unterhaltungsbereich, die Millionen von Zuschauern live verfolgen, dürften wohl noch für eine längere Zeit eine Domäne der TV-Sender bleiben. Das bewies jüngst auch die Fußball-Europameisterschaft wieder eindrucksvoll.

Im News-Bereich hingegen, scheint sich eine Entwicklung in anderer Richtung zu verfestigen: Dort wächst das Live-Streaming von mobilen Geräten aus zu einer neuen Kraft heran — angesichts dramatischer Ereignisse in aller Welt. Über Facebook, Youtube und andere Plattformen oder direkt von Handy zu Handy, kann sozusagen jeder live und ungefiltert streamen, seine eigenen Inhalte über die sozialen Medien verbreiten, noch während sie geschehen und andauern.

Über diesen Weg finden die Videoschnipsel dann teilweise auch wieder ihren Weg ins lineare Fernsehen.

Ein in vieler Hinsicht bemerkenswertes Beispiel hierfür: Der türkische Präsident Erdogan meldete sich via Facetime zu Wort, als Teile des Militärs in seinem Land einen Putschversuch unternahmen. Zu sehen war das live bei CNN Türk und zwar auf dem Smartphone einer Moderatorin des Senders, die ihr Handy während der Sendung in die Kamera hielt. Erdogan konnte die Bevölkerung auf diese Weise innerhalb kürzester Zeit und live zum Widerstand gegen die Putschisten aufrufen.

Ein anderes, ebenfalls dramatisches und sehr bemerkenswertes Beispiel für Live-Streaming ereignete sich vor kurzem in den USA: Dort streamte eine Frau via Facebook, wie ihr Lebenspartner von einem Polizisten im Verlauf einer völlig aus dem Ruder laufenden Verkehrskontrolle erschossen wurde und verblutete.

Das sind Vorgänge und Bilder, die Fragen auf ganz unterschiedlichen Ebenen aufwerfen — natürlich auch solche, die außerhalb des thematischen Fokus von film-tv-video.de liegen und deshalb nicht Teil dieses Newsletters sein sollen.

Ein weiteres Beispiel: Beim Anschlag in Nizza war der BR-Journalist Richard Gutjahr zufällig vor Ort und konnte mit seinem Handy den Lastwagen filmen, der in die Menschenmenge gesteuert wurde. Gutjahr streamte aber nicht live, sondern übergab das Material an ARD-Aktuell, die gemeinsame Nachrichtenredaktion der ARD. Die Tagesthemen und andere Sendungen entschieden sich dann, diesen Clip oder zumindest Teile davon zu zeigen.

Solche Ereignisse lösen auch Debatten darüber aus, was man wann wo zeigen kann, soll, darf und muss. Solche Debatten sind einerseits dringend notwendig, gehen aber andererseits auch oft an der Realität vorbei. Als Nachrichtenredaktion kann man sich eben in letzter Konsequenz allenfalls noch fragen, ob man Material, das ohnehin schon im Netz unterwegs und verfügbar ist, auch im Fernsehen zeigen will, vielleicht in einer für den normalen, unvorbereiteten Zuschauer erträglicheren, anonymisierten Form.

Tatsächlich müssen sich Nachrichtenmacher aus aller Welt aber damit auseinandersetzen, dass sie in immer mehr Fällen keinerlei Echtzeit-Monopol mehr für Nachrichten haben. Fast immer gibt es irgendjemanden, der über Facebook, Youtube oder Twitter sogar viel schneller ist.

Wird dadurch das klassische Nachrichtenfernsehen auf Dauer überflüssig? Das glauben eigentlich nur Medienskeptiker. Die Gegenposition fasste Jim Egan, CEO von BBC Global News gegenüber film-tv-video.de einmal so zusammen: »Schneller als irgendein Augenzeuge vor Ort mit einem Smartphone, können wir eben nicht sein. Deshalb ist es unsere Aufgabe, solche Informationen zu verifizieren, zu ergänzen und einzuordnen. (...) Wir veröffentlichen News nur dann, wenn wir sicher sein können, dass sie korrekt sind. Und so werden wir auch wahrgenommen — unsere Zuschauer und Leser gehen davon aus: „Wenn BBC World eine Nachricht veröffentlicht, stimmt sie auch.“ Das dürfen wir nicht enttäuschen.«

Diesen Anspruch in der Praxis zu erfüllen, ist natürlich alles andere als leicht. Es zumindest beständig anzustreben, könnte für die Zukunft der Medien aber möglicherweise umso wichtiger sein.

 

Sie werden sehen.

Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller

 

P.S.: Das ganze Interview mit Jim Egan, im Dezember 2015 geführt, finden Sie hier.

Anzeige

Equipment



  Canon modernisiert 4K-Projektor mit HDMI 2.0
Canon kündigt für Oktober 2016 eine verbesserte Version seines 4K-Projektors 4K500ST an, den 4K501ST. Weiterlesen


  Gimbal-Battle von Voodage
Das Footage-Portal Voodage hat zwei Gimbals verglichen und zeigt die Ergebnisse in einem Video. Weiterlesen


  Neues Xeen 135 mm T2.2 Cine Objektiv
Samyang erweitert mit dem neuen Cinema-Objektiv Xeen 135mm T2.2 sein Sortiment an Cine-Prime-Optiken. Das neue Modell ergänzt die bereits erhältlichen 14mm T3.1, 24mm T1.5, 35mm T1.5, 50mm T1.5 und 85mm T1.5 Objektive. Weiterlesen


  Aja liefert Kona-IP aus
Aja liefert mit Kona IP eine Video- und Audio-I/O-Karte aus, die sich insbesondere für IP-basierte Workflows eignen soll. Parallel dazu gibt es die neue Desktop-Software v 12.4 für die Aja-Produkte Kona, Io und T-Tap mit neuen Funktionen, darunter DNxHR-Support. Weiterlesen


Business



  NEP Switzerland produziert in 4K mit neuem 4K-Ü-Wagen
Das Unternehmen nutzt den neuen Streamline S12 4K Ü-Wagen von Broadcast Solutions zur Produktion der Schweizer Fußball Super League. Weiterlesen

  AMP Visual TV mit Riedel MediorNet ausgerüstet
AMP Visual TV stattet sein neues Ü-Wagen-Flaggschiff »Millenium Signature 12« mit Riedel MediorNet-Infrastruktur aus. Weiterlesen

  RBB Potsdam geht mit Qvest Media auf Sendung
Nach rund 14 Monaten Projektlaufzeit hat der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) an seinem Standort Potsdam weitere Sendeformate in die neue file-basierte Produktion aufgenommen. Systemarchitekt und Integrator der Produktionsplattform ist Qvest Media. Weiterlesen

  Norddeutscher Rundfunk: Erneuerung »Regie 8«
Im Oktober 2015 startete MCI beim NDR in Hamburg am Rothenbaum mit der Erneuerung des Hörspiel-Produktionskomplexes »Regie 8«, mit den Studios 8a und 8b sowie der zugehörigen Postproduction, und schloss das Projekt nun ab. Weiterlesen

  Spanner-Ulmer als Produktions- und Technikdirektorin des BR bestätigt
Der Rundfunkrat des BR hat der Wiederberufung von Prof. Birgit Spanner-Ulmer als Produktions- und Technikdirektorin des BR zugestimmt. Weiterlesen

  NHK World: News in HD über Astra empfangbar
SES wird zukünftig in Europa den englischsprachigen 24/7-Nachrichten- und Informationssender von NHK frei empfangbar und in HD ausstrahlen. Weiterlesen

Anzeige

Productions



  Bentley-Konfigurator in 4K-Qualität
In der Bentley-Niederlassung in Amsterdam können die betuchten Kunden die Ausstattung ihres zukünftigen Autos in 4K sehen. Weiterlesen


 

Technology



  Euronews: 360-Grad-News mit Google-Geld
Euronews kündigt den Start seiner Berichterstattung mit 360-Grad-Videos an. Das Projekt wurde mit Fördergeldern aus Googles DNI Innovations-Fonds umgesetzt. Weiterlesen


 

Job-Angebote


 


Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie die Mail-Services von film-tv-video.de abonniert haben. Wenn Sie Newsletter und Fachinfos nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier - Sie erhalten dann keine weiteren Mails.
 
Die Inhalte dieses Newsletters sind urheberrechtlich geschützt.
Nonkonform GmbH
Konradinstr. 3,
81543 München
 
Umsatzsteuer-Ident-Nr. DE195857299
Registergericht München HRB 121673

Geschäftsführer: C. Gebhard, G. Voigt-Müller. Tel. 089-238887-0, E-Mail: newsletter@nonkonform.com

Bitte antworten Sie nicht direkt auf diesen Newsletter, da er automatisiert verschickt wird. Nutzen Sie stattdessen bitte die E-Mail newsletter@nonkonform.com, wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten.