Copy
Onlineversion Newsletter hier.
Anzeige

Newsletter film-tv-video.de, 08.06.2017

Ob gut oder schlecht: Die Lage wird sich ändern
 
Der ständige Wandel aller Dinge, er lässt sich natürlich auch in unserer Branche trefflich beobachten — besonders deshalb, weil er hier vergleichsweise zügig vor sich geht.
 
Da liegt es durchaus nahe und ist verständlich, nach einfachen Leitlinien zu suchen. Sprichwörter, Binsen- und Branchenweisheiten helfen aber meist nicht weiter, besonders dann nicht, wenn ein größerer Wandel stattfindet und man eben in einer schnelllebigen Branche unterwegs ist.
 
Also muss man versuchen, aus Fehlern in der Vergangenheit zu lernen und die Gegenwart richtig zu deuten und zu analysieren. Nur so kann man etwas mehr Sicherheit bei Entscheidungen für die Zukunft gewinnen — und abschätzen, wie sich wohl die allgemeinen Trends auf die eigenen Aktivitäten auswirken.
 
Dabei ist eine wichtige Grundlinie in unserer Branche klar zu erkennen: Was früher mit dedizierter Hardware erledigt wurde, hat sich in weiten Teilen in Richtung Software verlagert. Der nächste Schritt ist das, was meist als Cloud beschrieben wird.
 
So mancher zuckt dabei zurück — und natürlich gibt es Aspekte, die einem dabei Schauer über den Rücken jagen können. De facto wird es aber nichts nutzen, einfach nur in Abwehrhaltung zu gehen — außer man steht kurz vor der Rente und die Zukunft des Unternehmens ist einem gleichgültig. In allen anderen Fällen wird man sich damit beschäftigen müssen — selbst wenn man nur nach Auswegen und Alternativen suchen will.
 
Natürlich wird es auch weiterhin spezialisierte Hardware geben: Mischpulte etwa kann man im Live-Einsatz nicht so einfach ersetzen und ein Smartphone ist ganz sicher auch nicht die richtige Kamera für jeden Zweck. Aber selbst bei den gewählten Beispielen hat sich der Schwerpunkt verschoben: Die Software bestimmt und verändert auch hier heutzutage viel stärker die Funktionalität, als die Hardware — auch bei Mischern und Kameras.
 
Und auch in anderen, eher signaltechnischen Bereichen wird es noch geraume Zeit spezialisierte Hardware geben. Die Frage wird aber sein, ob diese notwendigerweise auch dort stehen muss, wo man ihre Funktionalität nutzt. Unter diesem Aspekt bekommt der Cloud-Begriff für unsere Branche einen neuen Klang. Früher hieß das Stichwort mal Rechenzentrum, heute werden flottere Begriffe verwendet, aber die Grundidee ist gleich: Man trennt Bedienoberfläche und Processing-Leistung — und vielleicht muss man die Hardware gar nicht mehr besitzen, sondern mietet lediglich die Leistung, die damit erbracht wird.
 
Natürlich birgt das auch Risiken, das soll hier keineswegs verschwiegen werden.
 
Nur so kann man aber verteilte Strukturen aufbauen, deren Leistung sich bei Bedarf bündeln und effizient nutzen lässt. Das geht auf dem eigenen Firmengelände, aber natürlich letztlich auch über große Entfernungen. In vielen IT-Bereichen ist das längst Standard.
 
Wenn aber in einem »Rechenzentrum« Broadcast-Plattformen zur Verfügung stehen, auf die man — quasi wie bei einem Smartphone — jeweils die passende App laden kann, dann macht das auch Broadcast-Installationen sehr viel flexibler, als sie das heute sind.
 
Der Sender braucht UHD statt HD? Sie wollen ihre Inhalte in einem anderen Format oder Codec als bisher anbieten? Ach so, nicht als Ersatz, sondern zusätzlich?
 
Was heute ein teurer Alptraum werden kann, der einen nicht enden wollenden Rattenschwanz nach sich zieht, wird in Zukunft zwar in den allermeisten Fällen auch nicht einfach auf Knopfdruck und kostenlos möglich sein, aber wesentlich schneller und günstiger.
 
Die ersten Schritte in dieser Richtung sind gemacht — und wer am Ball bleiben will, muss mitgehen.
 
Sie werden sehen.
 
Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller

Anzeige

Equipment



  Red: 8K und Redcine-X Pro Software
Red präsentierte bei der Cine Gear Expo, wie sich 8K-Material mit Silverdraft-Equipment wiedergeben lässt. Weiter kündigte der Hersteller eine neue Version der Redcine-X Pro Software an. Weiterlesen


  Shape: GH5-Cage und ergänzendes Zubehör
Die GH5 von Panasonic ist ein sehr populärer Fotoapparat, den auch viele Filmer einsetzen. Nun gibt es auch von Shape einen GH5-Cage und weiteres Kamerazubehör für dieses Gerät. Weiterlesen


  Sony kündigt Full-Frame-Sensor an
Im Rahmen der Cine Gear Expo kündigte Sony zwar keine konkrete Kamera an, aber einen neuen Sensor mit Full-Frame-Abmessungen. Weiterlesen


  Panasonic zeigt neue Cine-Kamera EVA1
Jetzt hat die Mystery-Cam einen Namen: Panasonic stellt die neue Kamera AU-EVA1 vor: S35-Sensor mit 5,7 K, EF-Mount, Nettopreis unter 8.000 Euro. Weiterlesen


Business



  BFE modernisiert staatlichen Rundfunk in Usbekistan
Unter anderem mit Kameras von Panasonic, modernisiert BFE die Studios und Ü-Wagen des staatlichen TV-Anbieters MTRK in Usbekistan. Weiterlesen

  Polnischer Sender TVN setzt auf Arvato
TVN, Polens größtes kommerzielles Fernsehnetzwerk, nutzt für die Werbezeitenoptimierung das Tool S4AdOpt von Arvato für die übergreifende Vermarktung. Weiterlesen

  Euro Media Group investiert in Sony-Server PWS-4500
Die Euro Media Group hat zwei Sony-Server des Typs PWS-4500 angeschafft und will ihren Kunden damit neue Möglichkeiten in den Bereichen Recording und Zeitlupe eröffnen. Weiterlesen

Anzeige

Job-Angebote


 

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie die Mail-Services von film-tv-video.de abonniert haben. Wenn Sie Newsletter und Fachinfos nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier - Sie erhalten dann keine weiteren Mails.
 
Die Inhalte dieses Newsletters sind urheberrechtlich geschützt.
Nonkonform GmbH
Konradinstr. 3,
81543 München
 
Umsatzsteuer-Ident-Nr. DE195857299
Registergericht München HRB 121673

Geschäftsführer: C. Gebhard, G. Voigt-Müller. Tel. 089-238887-0, E-Mail: newsletter@nonkonform.com

Bitte antworten Sie nicht direkt auf diesen Newsletter, da er automatisiert verschickt wird. Nutzen Sie stattdessen bitte die E-Mail newsletter@nonkonform.com, wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten.