Copy
Onlineversion Newsletter hier.

Newsletter film-tv-video.de, 27.04.2016

Innere Werte

Es gibt Software-Oberflächen, bei denen man heute noch den kalten Hauch der Windows-Anfänge spürt und meinen könnte, Bill Gates höchstpersönlich habe dafür gesorgt, dass sich zahllose, hinter kryptischen Icons versteckte Funktionen auf engstem Raum tummeln, einzig mit dem Ziel, den Anwender wahlweise zu überfordern oder zu verwirren. Wahrscheinlich aber tut man dem reichsten Menschen der Welt mit dieser Einschätzung Unrecht, denn die Zeiten haben sich geändert: Auch Microsoft-Software hat in dieser Hinsicht längst ihre Schrecken verloren — und Bill Gates ist längst als Philanthrop in der Welt unterwegs.

An Softwares, die es nicht schaffen, ihre Anwender mitzunehmen und mit einer verständlichen Oberfläche zu leiten, mangelt es dennoch nicht. Viel zu oft überfordern komplexe Programme ihre Anwender und schaffen es nicht, ihre Leistungsfähigkeit so zu verpacken, dass derjenige, der davor sitzt, auch tatsächlich etwas damit anfangen kann. Gleichzeitig sind es die Anwender aber immer mehr gewohnt, mit einfachen Smartphone-Oberflächen zu arbeiten und die Bereitschaft, andere Oberflächen zu akzeptieren sinkt: »Bei meinem Telefon funktioniert das ganz einfach, wieso ist das bei der Software auf dem Firmenrechner so kompliziert und umständlich?«

Daraus erwachsen auch im Medienbereich neue, wichtige Anforderungen: Unternehmen wie Google oder Facebook geben mit ihren Apps und Programmen den Takt vor. Gleichgültig, ob man deren Benutzerführung für sinnvoll halten mag oder nicht, ob man sich vielleicht sogar bevormundet fühlt: Sie sind etabliert, haben die Massen auf ihrer Seite, sie funktionieren und verbergen unter einer einfachen Oberfläche leistungsfähigste Algorithmen.

Das geht an Software-Unternehmen aus dem Medienbereich nicht spurlos vorbei: Was auf der Oberfläche zu sehen ist, soll möglichst einfach zu begreifen und zu bedienen sein, mögliche Fehlerquellen sollen von vornherein ausgeschlossen werden. Unter der Haube aber sind leistungsfähigste Konzepte gefragt, die dem Anwender das Leben so leicht wie möglich machen, alles beschleunigen und effizienter gestalten sollen. Man könnte das Paradigma vielleicht auch so zusammenfassen: Volle Funktionalität, aber bitte idiotensicher verpackt — und mit allen Freiheiten zur individuellen Gestaltung versehen.

Software, die technische Abläufe steuert, soll etwa nur Sendeabläufe zulassen, die auch tatsächlich realisierbar sind und gestalterisch zusammenpassen. Die Software soll quasi mitdenken und dem zuständigen Mitarbeiter schon im Vorfeld viele Aufgaben abnehmen. Dabei soll sie aber nicht einschränken, sondern im Gegenteil zu immer kurzfristigeren Änderungen in der Lage sein: Wenn etwa ein Promi stirbt, muss die News sofort raus, der Nachruf, die Würdigung, die Hommage möglichst rasch hinterher gesendet werden — eine Woche später ist das Thema längst durch.

Schwierig, aber machbar: Wenn man sein Archiv und seine Assets im Zugriff hat, kann man schnell reagieren. So gewinnen Management- und Steuerungs-Systeme verschiedener Art in Medienunternehmen eine immer größere Bedeutung, und Verwaltungswerkzeuge beeinflussen letztlich die Programmgestaltung.


Sie werden sehen.

Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller

Adobe Qvest CW Sonderoptic EVS BPM Rohde & Schwarz

Messe-News



  NAB2016: C360 schlägt Brücke zwischen TV und VR360
Das C360-System des gleichnamigen Herstellers aus den USA generiert aus der gleichen Quelle Bilder für VR360-Anwendungen und für die TV-Auswertung — live oder aus Aufzeichnungen. Weiterlesen

  NAB2016-Video: Aspera für schnelle Übertragung von Media Files
François Quereuil beschreibt aktuelle Entwicklungen bei Aspera: die Software für die schnelle Übertragung von Media Files ist mittlerweile bei vielen Partnern in deren Produkte installiert, etwa bei Avid Interplay oder der QC-Software Interra Baton. Zudem kann sie auch als Ersatz einer klassischen Satellitenübertragung genutzt werden - per Fasp Stream Software Line. Weiterlesen

  NAB2016: Cloud-Arbeit auf dem Vormarsch
Avid hat mit »Avid Cloud Collaboration« eine Plattform etabliert, die es erlaubt, mit Kollegen weltweit an einem Musik- oder Sound-Projekt zu arbeiten – unabhängig davon, wo sich diese gerade aufhalten. Auch andere Anbieter haben ähnliche Konzepte für den AV-Bereich im Programm. Das eröffnet tolle neue Möglichkeiten, kreativ zu arbeiten. Aber es gibt auch Downsides dieser Entwicklung: die Globalisierung trifft nun auch die Kreativen. Weiterlesen

  NAB2016: Inferno bei Atomos
Atomos Inferno ist 4K ProRes/DNxHR HDR-Monitor & Recorder mit Quad SDI-Anschlüssen. Er bietet 1.500 Nits Helligkeit und unterstützt 10 Bit und HDR. Weiterlesen

  NAB2016-Video: Neue Macro-Objektive von IB/E
Raptor heißt eine Familie neuer Macro-Objektive von IB/E: Full Frame, T2.9, als Dreiersatz. Mehr dazu vom Konstrukteur der Objektive Klaus Eckerl im Video. Weiterlesen

  NAB2016-Video: R&S präsentiert die Ingest- und Playout-Plattform Venice
Rohde & Schwarz präsentiert die Einsatzmöglichkeiten seiner Ingest- und Playout-Plattform Venice. Mit einer modernen und offenen Systemarchitektur, der Vielzahl unterstützter Dateiformate, Codecs und Schnittstellen und einem umfangreichen integrierten Feature Set erlaubt Venice die Optimierung heutiger und zukünftiger Arbeitsabläufe. Michael Hackl stellt Venice im Video vor. Weiterlesen

  NAB2016: Sony zeigt die zweite Generation des Optical Disc Archive
Sony präsentiert die zweite Generation seines Optical-Disc-Archive-Systems. Es wurde von Sony und Panasonic gemeinsam entwickelt und setzt neue optische Datenträger mit hoher Speicherkapazität ein. Für diese neuen Medien ist eine Lebensdauer von hundert Jahren veranschlagt, die Kapazität einer einzelnen Disc-Cartridge wurde auf 3,3 TB verdoppelt und die Medien werden kostengünstiger auf den Markt gebracht. Weiterlesen

  NAB2016: Avid schiebt Media Composer First (auf die lange Bank?)
Da war doch noch was: Vor einem Jahr kündigte Avid eine kostenlose Version von Media Composer an. Und was gab es zur NAB2016 hierzu? Schweigen im Walde. Weiterlesen

  NAB2016: Pollysystem – Kamera-Slider mit Stabilisierung
Pollysystem aus München startet mit dem Verkauf von Polly Slider, einem kompakten und leichten Kamera-Slider mit integrierter Stabilisierung. Weiterlesen

  NAB2016: Neues Weitwinkelobjektiv von Veydra für Sony E-Mount und MFT
Der amerikanische Objektivhersteller Veydra hat ein neues 19mm-Weitwinkelobjektiv vorgestellt. Das Objektiv ist für Sony E-Mount, Micro 4/3 und C-Mount verfügbar. Weiterlesen

  NAB2016: Lens Gear, Zahnringe zum Nachrüsten
Lens Gear nennt Zeiss eine Lösung, mit der sich sehr rasch und einfach Fotoobjektive mit einem Zahnkranz versehen lassen, über den sie dann fernbedient werden können. Weiterlesen

  NAB2016: Sonnet – ultraschnell dank Thunderbolt
Sonnet präsentiert ein neues PCIe Flash-Laufwerk mit 512 GB Speicherkapazität. Weiterlesen

  NAB2016: Riedel ESP-2324 Expansion Smartpanel
Riedel bietet eine Erweiterung seines Smartpanels RSP-2318 an. Weiterlesen


Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie die Mail-Services von film-tv-video.de abonniert haben. Wenn Sie Newsletter und Fachinfos nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitter hier - Sie erhalten dann keine weiteren Mails.
 
Die Inhalte dieses Newsletters sind urheberrechtlich geschützt.
Nonkonform GmbH
Konradinstr. 3,
81543 München
 
Umsatzsteuer-Ident-Nr. DE195857299
Registergericht München HRB 121673

Geschäftsführer: C. Gebhard, G. Voigt-Müller. Tel. 089-238887-0, E-Mail: newsletter@nonkonform.com

Bitte antworten Sie nicht direkt auf diesen Newsletter, da er automatisiert verschickt wird. Nutzen Sie stattdessen bitte die E-Mail newsletter@nonkonform.com, wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten.