Copy
Onlineversion Newsletter hier.
Anzeige

Newsletter film-tv-video.de, 13.10.2017

Babylon Berlin
 
Heute startet auf dem Pay-TV-Sender Sky die neue Serie »Babylon Berlin«, eine aufwändige, teure Produktion aus Deutschland. Es wurden zunächst 16 einstündige Folgen produziert, das Budget dafür lag bei 38 Millionen Euro. »Babylon Berlin« ist damit die bis dato teuerste deutsche Serie, die jemals hergestellt wurde.

Auch in etlichen anderen Kategorien stellt die Serie Rekorde auf. Dabei geistern viele, teilweise auch recht stark voneinander abweichende Zahlen durch die Presse. Eine Auswahl: 180 bis 200 Drehtage werden genannt, 300 Drehorte, 50 Sprechrollen, 500 Komparsen, 70 Requisiteure und Ausstatter.
Und irgendwie kann man den Eindruck gewinnen, dass auf dieser Produktion auch große Hoffnungen ruhen, die weit über diese Produktion selbst hinausgehen. Ganz nach dem Motto: Damit schafft Deutschland den Anschluss an die ganz großen, erfolgreichen aufwändigen Serien. Endlich wieder Weltniveau!

Solche Hoffnungen können eine Produktion natürlich auch überfrachten und belasten. Ob das Publikum auf diesen »Tanz auf dem Vulkan« aus der Zeit zwischen den Weltkriegen anspringt, in dem ein Kommissar gegen das organisierte Verbrechen kämpft, das weiß man frühestens ab heute Abend.
Die Hoffnungen der Branche heizt die Vertriebsfirma Beta Film jedenfalls schon mal weiter an: Die Serie sei bereits in 60 Länder verkauft, unter anderem hat sich demnach Netflix die Rechte für die USA gesichert.

Das ambitionierte Projekt haben ARD, Sky, X-Filme und Beta Film koproduziert. Die Macher betrachten diese Art der Finanzierung als Modell, das auch künftig hochwertige deutschen Serienproduktionen ermöglichen könnte. Das Besondere an dem Setup: Zuerst läuft die Serie auf Sky und erst ab Herbst 2018 ist sie auch im ARD-Programm zu sehen — also mit einem Jahr Zeitversatz. Doch dafür muss die ARD eben auch deutlich geringere Kosten schultern.

Die Serie soll inhaltlich, wie auch technisch neue Maßstäbe setzen. Das war den Produzenten sowie den Regisseuren Tom Tykwer, Hendrik Handloegten und Achim von Borries offenbar auch besonders wichtig. Entsprechend aufwändig wurde die Serie ausgestattet — aber nicht einfach mit den üblichen, längst bekannten Schauspielern, sondern zu einem großen Teil mit frischen Gesichtern — und eben auch beim Set- und Licht-Design und bei den VFX.

Gedreht wurde vorwiegend mit Alexa Minis und PVintage-Objektiven von Panavision, was einen besonderen, filmischen Look ausmacht.

Wird man man das Geld und den Aufwand im positiven Sinne sehen? Bei einem Budget von rund 2,5 Millionen Euro pro Folge liegt die Messlatte hoch. Zum Vergleich: der »Tatort«, immer noch eine Vorzeige-Produktion der ARD, kostet im Schnitt etwa 1,3 Millionen Euro und holt in der Regel zwischen neun bis zehn Millionen Zuschauer vor die Schirme.

Für alle, die ein Sky-Abo haben, heißt es ab heute Abend schon, für alle anderen in einem Jahr:
 
Sie werden sehen.
 
Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller
 

Event-News



  IBC2017: Ereca Stage Racer 2
Stageracer 2 Ist eine Lösung zur Übertragung von Video- und Audiosignalen via Glasfaserkabel. Das System arbeitet transparent und kann beispielsweise für Remote Production eingesetzt werden. Weiterlesen

  IBC2017-Video: Newtek LivePanel und Vizrt-Integration
Newtek präsentiert mit LivePanel ein browser-basiertes Interface für seinen Tricaster-Mischer, mit dem sich Workflows definieren und abrufen lassen. Eine weitere Neuheit ist der Newtek-Vizrt IP Graphics Server NVG1, der Vizrt-Funktionalität in Newtek-Produktionsumgebungen bringt. Weiterlesen

  IBC2017-Video: Qvest plant Security Operation Center
Mit dem Einzug von IP-Technologien und Cloud-Services wird auch im Broadcast-Bereich das Thema Cyber-Security immer wichtiger. Qvest will diesen Themenbereich mit einem Partner angehen und konkrete Lösungen anbieten. Weiterlesen

Equipment



  DaVinci Resolve 14 ist verfügbar
DaVinci Resolve 14 ist eine voll integrierte, professionelle Lösung für Schnitt, Farbkorrektur und Tonbearbeitung. Jetzt steht die neue Version beim Hersteller zum Download bereit. Weiterlesen


  DJI kündigt Super35-Kamera Zenmuse X7 an
Bessere Bildqualität, austauschbare Objektive und ein neues Farbsystem: Das alles soll die neue DJI-Kamera Zenmuse X7 bieten. Weiterlesen


Business



  TV- und filmtechnische Dienstleister schlagen Alarm
Die neue VTFF-Marktstudie belegt stagnierende Umsätze, steten Preisverfall und negative Renditen: Dienstleister leiden unter steigendem Druck von Sendern und Produzenten. Weiterlesen

  Dimetis: Wechsel in der Geschäftsführung
Thomas Will übernimmt die Dimetis-Geschäftsführung, Joachim Kniesel plant den Vorruhestand. Weiterlesen

  Neues vom IRT-Lizenz-Skandal
Dem IRT sollen durch entgangene Lizenzeinnahmen insgesamt rund 200 Millionen Euro Schaden entstanden sein. Wer daran Schuld ist, scheint unklarer, als bisher von den Betroffenen dargestellt. Weiterlesen

  Roland Emmerich gründet VRenetic
Das Startup VRenetic möchte Tools für Virtual-Reality-Streaming in Echtzeit entwickeln und hat dabei den Massenmarkt im Auge. Weiterlesen

  Motorsport.tv und Tata Communications arbeiten zusammen
Tata Communications wird als Content Delivery Network die Videoinhalte von Motorsport.tv weltweit auf jedes Endgerät übertragen. Weiterlesen

  Ludwig Kameraverleih an Beteiligungsgesellschaft verkauft
Inhaber und Geschäftsführer Martin Ludwig veräußert die Ludwig Kameraverleih GmbH an eine Beteiligungsgesellschaft und will den Generationswechsel gemeinsam mit dem neuen Gesellschafter langfristig vorbereiten. Weiterlesen

  Konzert Theater Bern modernisiert mit Stage Tec
Das Konzert Theater Bern beendet Sanierungsarbeiten: Zwei große Aurus Platinum-Konsolen mit je 32 Fadern und ein Nexus-Audionetzwerk sollen nun den Ton angeben. Weiterlesen

Anzeige

 

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie die Mail-Services von film-tv-video.de abonniert haben. Wenn Sie Newsletter und Fachinfos nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier - Sie erhalten dann keine weiteren Mails.
 
Die Inhalte dieses Newsletters sind urheberrechtlich geschützt.
Nonkonform GmbH
Konradinstr. 3,
81543 München
 
Umsatzsteuer-Ident-Nr. DE195857299
Registergericht München HRB 121673

Geschäftsführer: C. Gebhard, G. Voigt-Müller. Tel. 089-238887-0, E-Mail: newsletter@nonkonform.com

Bitte antworten Sie nicht direkt auf diesen Newsletter, da er automatisiert verschickt wird. Nutzen Sie stattdessen bitte die E-Mail newsletter@nonkonform.com, wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten.