Copy
Onlineversion Newsletter hier.
Anzeige

Newsletter film-tv-video.de, 31.08.2017

Vom Zwang, zu lesen
 
Manche Menschen können nicht lesen. Das ist meistens ein großer Nachteil. Andere hingen müssen lesen. Immerzu, ständig und überall. Kaum tauchen irgendwo Buchstaben auf, lesen diese Menschen mit. Ein Nachteil muss das nicht sein, aber es kann durchaus mal lästig werden.

Ein Beispiel: Kaum kommt ein Film mit Untertiteln, lesen viele Menschen zwanghaft mit — auch wenn der Ton eingeschaltet ist und sie die gesprochene Sprache verstehen. Das lenkt von den Bildern ab und es kann auch nerven, wenn gesprochenes und geschriebenes Wort voneinander abweichen.
Selbst bei Plakaten fällt es den Betroffenen schwer, den Text zu ignorieren. Und bei den Headlines auf Zeitungskästen — und, und, und.

Keine Sorge, wir wollen hier nicht zur Gründung von Selbsthilfegruppen aufrufen oder Spendengelder einwerben. Wir fühlen uns auch, obwohl hier in der Redaktion teilweise massiv betroffen, nicht besonders benachteiligt und hilfsbedürftig — zumindest nicht in dieser Sache.

Obwohl man das Lesen erlernen muss, scheint die damit als mögliche Nebenwirkung einhergehende Zwangshandlung, ständig alles mitlesen zu müssen, tief verwurzelt zu sein: Schließlich bleibt dieses Verhalten oft auch bei demenzkranken Menschen erhalten, die schon viele andere Fähigkeiten eingebüßt haben: Die Chance, dass einem auf einer Demenzstation die Beschriftung des eigenen T-Shirts vorgelesen wird, scheint gar nicht so gering zu sein.

Auch Wiederholung stumpft die schwer vom Lesezwang Betroffenen ganz offenbar nicht ab, sondern kann sogar alles noch verschlimmern: Weil man sich unter Umständen Dinge einprägt, die man gar nicht lesen oder wissen wollte. Graffitis oder Parolen, die man schon hundertmal gelesen hat, liest man eben auch zum hundert und einten mal.

Aber dennoch ist Lesen natürlich insgesamt eine absolut positive und gute Sache, sonst hätten Sie ja gar nicht bis zu diesem Punkt des aktuellen Newsletters vordringen können — und wir müssten unser Geld ganz anders verdienen. Also müssen wir eben alle versuchen, mit all den Nebenwirkungen des Lesens zu leben, den positiven, wie den negativen.

Auch im Digitalzeitalter bleibt der Lesezwang natürlich virulent. Schauen sie einfach mal, was Smartphones mit Menschen machen.
 
Sie werden sehen.
 
Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller
 
 
P.S.: Eine kleine, lose mit diesem Thema verknüpfte Nebengeschichte zum Graffiti- und Parolenaspekt, aber nur für Hartgesottene (alle anderen sollten hier aussteigen).
Ausstieg nicht geschafft? Dann weiter im Text: Drei Parolen, die wahrscheinlich für immer im Kopf eines der Autoren festgepinnt sind, weil sie immer wieder zwanghaft gelesen wurden: Die RAF-Parole »Macht aus Buback Zwieback«, die nahe der Schule angesprüht war. »Lieber Schamlippen küssen, als Schlamm schippen müssen« stand hingegen auf der Rückseite einer Lagerhalle, an der die Zugfahrt während der Lehrzeit vorbeiführte. »Ich hab den Teufel gesehen, er war schöner als ich«, stammt von einer häufig genutzten Hundespazierstrecke. Man kann sich seine Erinnerungen eben nicht immer aussuchen.

Anzeige

Top Stories



  Content und Format: Modern Times beim BR
Mit Christian Daubner, Leitung Informationsstrategie beim Bayerischen Rundfunk (BR), sprach film-tv-video.de darüber, welche Strategie der viertgrößte Sender innerhalb der ARD im Bereich Information verfolgt. Weiterlesen

Anzeige

Equipment



  EVS: Produktionssystem X-One
EVS stellt mit X-One ein neues Live-Produktionssystem für bis zu sechs Kameras vor, das sich von nur einem Operator via Touchscreen bedienen lässt. Weiterlesen


  MicroSD mit 400 GB
Mehr Speicher geht aktuell nicht: die neue MicroSD-Speicherkarte von SanDisk bietet 400 GB Kapazität für die Nutzung in Mobilgeräten. Weiterlesen


  Wechselwillig? Ein Blick auf FCPX
Die alte Apple-NLE-Software FCP 7 wird unter dem kommenden Mach-Betriebssystem MacOS High Sierra offenbar nicht mehr starten. Zeit, einen Blick auf das aktuelle Final Cut Pro X zu werfen und zu sehen, was sich in der Software getan hat. Weiterlesen


  Western Digital: My Book Duo
Western Digital bringt ein externes Desktop-Speichersystem mit der bis dato höchsten Kapazität auf den Markt: das neue My Book Duo mit 20 TB Speicherplatz. Weiterlesen


  Media Composer 8.9.1 unterstützt mehr Codecs
Neben etlichen anderen Funktionen bringt Version 8.9.1 von Avids Media Composer besseren Support für XAVC-S und H.264. Weiterlesen


  Azden SGM-250CX Cinema-Mikrofon
Der japanische Hersteller Azden hat mit dem SGM-250CX ein neues Kondensatormikrofon mit Supernieren-Richtcharakteristik entwickelt, das sich besonders für Einsätze eignen soll, bei denen geringes Rauschen, ein großer Übertragungsbereich und eine gute Richtwirkung gefordert sind. Weiterlesen


Business



  Ulrich Maslak bei BPM
Ulrich Maslak betreut ab sofort als Key-Account-Manager beim Hamburger Handelshaus BPM Kunden und Projekte im Broadcast-Bereich. Weiterlesen

  Nächste Runde im Kampf um Constantin
Im Machtkampf bei Constantin Medien konnte der Großaktionär Bernhard Burgener in der jüngsten Runde Oberhand gewinnen. Weiterlesen

  Band Pro Munich: Martin Kreitl ist neuer GF
Mit Wirkung zum 1. September 2017 wird Martin Kreitl alleiniger Geschäftsführer der Band Pro Munich GmbH in Dornach bei München. Er folgt auf Christopher Hantel, der das Unternehmen nach dreieinhalb Jahren verlässt. Weiterlesen

  Animago Award und Conference
VFX-Experten berichten bei der zweitägigen Animago Award & Conference über aktuelle Produktionen und Projekte. Die Programm-Highlights im Überblick. Weiterlesen

  NEP Switzerland produziert Schweizer Fußball-Liga in 4K/UHD
Der TV-Dienstleister NEP Switzerland nahm mit dem UHD 42 einen weiteren 4K/UHD Ü-Wagen in Betrieb und produziert nun die Spiele der ersten Schweizer Fußball-Liga in 4K/UHD. Weiterlesen

Productions



  Green Day: Wireless-Dreh mit Teradek Bolt
Um den Dreh für das Video zum Song »Still Breathing« von Green Day in nur fünf Tagen umsetzen zu können, nutzte das Produktionsteam das Wireless-Video-System Bolt 300 von Teradek. Weiterlesen


Job-Angebote


 

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie die Mail-Services von film-tv-video.de abonniert haben. Wenn Sie Newsletter und Fachinfos nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier - Sie erhalten dann keine weiteren Mails.
 
Die Inhalte dieses Newsletters sind urheberrechtlich geschützt.
Nonkonform GmbH
Konradinstr. 3,
81543 München
 
Umsatzsteuer-Ident-Nr. DE195857299
Registergericht München HRB 121673

Geschäftsführer: C. Gebhard, G. Voigt-Müller. Tel. 089-238887-0, E-Mail: newsletter@nonkonform.com

Bitte antworten Sie nicht direkt auf diesen Newsletter, da er automatisiert verschickt wird. Nutzen Sie stattdessen bitte die E-Mail newsletter@nonkonform.com, wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten.