Copy
Onlineversion Newsletter hier.
Anzeige

Newsletter film-tv-video.de, 16.02.2017

Minenfelder

Es gibt viele mögliche Ursachen, wenn man bestimmte Dinge, Trends oder Entwicklungen nicht versteht. Wenn man die eigene Wahrnehmung der Realität mit der seiner Mitmenschen nicht in Einklang bringen kann. Wer spinnt? Ich oder die anderen? Oder ist alles nur ein Missverständnis?

So leben wir in einer Zeit, in der sich große Teile der westlichen Gesellschaften letztlich grundsätzlich darauf verständigt haben, dass Menschen weder aufgrund ihres Geschlechts, ihrer Hautfarbe, Herkunft, Religion oder ihrer sexuellen Orientierung benachteiligt werden sollen.

So steht es — zumindest teilweise — in zahlreichen Verfassungen, so lautet ein breiter gesellschaftlicher Konsens in Ländern, in denen die Mehrheit der Bevölkerung Zugang zu Bildung hat. Dass es dennoch auch in solchen Gesellschaften Diskriminierung, Sexismus und Rassismus gibt, dass die Realität also viel zu oft anders aussieht, soll hier nicht bestritten werden — aber wenigstens in der groben Zielrichtung besteht eigentlich seit dem Verbot der Sklaverei in der zivilisierten Welt, einigermaßen Einigkeit.

Derzeit scheint aber der Rückfall in einige, ganz seltsame Aspekte der Diskriminierung Hochkonjunktur zu haben — zumindest treibt er auch an solchen Stellen wilde Blüten, wo man das nicht unbedingt erwarten würde. Vielleicht eine Folge der von wenigen ausgehenden, aber um so lauter vorgetragenen Zwischenrufe und Provokationen?

Beispiele gefällig? Markus Lanz stellte als Moderator seiner gleichnamigen Talkshow dem Medienberater Michael Spreng die Frage, was er Martin Schulz und Angela Merkel denn optisch raten würde. Dass Politikberater solche Fragen sehr wohl mit ihren Kandidaten diskutieren, steht außer Frage. Dann aber setzte Lanz noch eins drauf: »Mir fällt immer auf, also Frauen, Frauen verändern sich ja so — optisch — in der Politik, dass du sie irgendwann eigentlich gar nicht mehr so wirklich als Frauen wahrnimmst.«

Willkommen im Jahr 2017, wo Moderatoren zwar keinen geraden Satz mehr formulieren können, aber mal eben so abfällige wie klischeehafte Bemerkungen über das Aussehen von Politikerinnen raushauen.

Andere Stadt, andere Szene: In den USA wurden gerade die Grammys verliehen und den Preis fürs Album des Jahres erhielt die britische Sängerin Adele. Dass ihre amerikanische Berufskollegin Beyoncé in dieser Kategorie erneut leer ausging, verwunderte viele — und zahlreichen Medienberichten zufolge auch Adele selber. Der Grammy-Chef sah sich in der Folge bemüßigt, Rassismus-Vorwürfe zurück zu weisen. Ein Blick auf die Preisträger der vergangenen Jahre kann aber zumindest nachdenklich stimmen.

Ganz ähnlich wird wohl auch die kommende Oscar-Verleihung ablaufen, die am 26. Februar 2017 stattfindet. Schon in früheren Jahren gab es hier Diskriminierungsverdacht — und ein Blick auf die Nominierten reicht, um eine Vorahnung zu bekommen, dass das auch in diesem Jahr ein Thema werden könnte.

Was ist da los? Das sind ganz sicher schwierige Themenfelder und Fragestellungen mit vielen Tretminen, zu denen man viele verschiedene Haltungen entwickeln kann — und es liegt der Redaktion fern, Sie als Leser in diesen Aspekten zu bevormunden. Aber wenn sich Menschen in den Medien darüber keine Gedanken machen, wer soll es denn sonst tun?

Sie werden sehen.
Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller

Top Stories



  Annova: Das bringt der Deal mit Scisys
Scisys und Annova gaben im November 2016 bekannt, dass sie künftig gemeinsame Sache machen wollen. Scisys erwarb hierfür 100 % der Anteile von Annova. film-tv-video.de sprach mit Annova-Geschäftsführer Michael Schüller über die Hintergründe und Perspektiven dieses Deals. Weiterlesen

  Teltec übernimmt Videocation
Die Übernahme von Videocation durch Teltec verändert die Vertriebslandschaft im Broadcast- und AV-Markt in Deutschland: Infos zur künftigen Ausrichtung der Unternehmen. Weiterlesen

  Praxis-Kurztest: Field-Monitor SmallHD 502
Sieht aus wie ein Smartphone, ist aber ein kompakter Field-Monitor, der als On-Camera-Sucher genutzt werden kann: der SmallHD 502 im Praxistest. Weiterlesen

Equipment



  Videoboard mit SDI und Video-over-IP
Mit R&S Prios stellt Rohde & Schwarz OEM-Kunden aus allen Bereichen der professionellen Video- und digitalen Filmtechnik eine neue Familie von Videokarten vor. Das erste Modell R&S Prios SDI unterstützt neben den klassischen SDI-Schnittstellen gleichzeitig auch 10G-Ethernet für Video-over-IP. Weiterlesen


Business



  Berlin Phil Media und Panasonic kooperieren
Berlin Phil Media und Panasonic wollen gemeinsam an der Entwicklung einer optimalen audiovisuellen Musikwiedergabe arbeiten und dabei 4K-/HDR-Video und Hi-Resolution-Audio zum Einsatz bringen. Weiterlesen

  Mehr Fördergeld für die Filmbranche
Kulturstaatsministerin Monika Grütters gab während der Berlinale bekannt, dass der Deutsche Filmförderfonds (DFFF) um jährlich 25 Millionen Euro aufgestockt werde. Weiterlesen

  Arri erhält Academy Award für Alexa
Am 11. Februar 2017 fand in Los Angeles, im Ballsaal des Beverly Wilshire Hotels, die 89. Verleihung der Technik-Oscars statt. Eine der Auszeichnungen ging an Arri. Weiterlesen

Productions



  Berlinale nutzt Aspera-Software
Die Berlinale setzt erneut Software von Aspera ein, um digitale Filmdaten zu verwalten und schnell und sicher zu übertragen. Weiterlesen


  Bundespräsidentenwahl: ZDF setzt auf Media Broadcast
Bei der Wahl des kommenden Bundespräsidenten setzt das ZDF auf Übertragungsleistungen von Media Broadcast. Weiterlesen


 

Job-Angebote


 

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie die Mail-Services von film-tv-video.de abonniert haben. Wenn Sie Newsletter und Fachinfos nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier - Sie erhalten dann keine weiteren Mails.
 
Die Inhalte dieses Newsletters sind urheberrechtlich geschützt.
Nonkonform GmbH
Konradinstr. 3,
81543 München
 
Umsatzsteuer-Ident-Nr. DE195857299
Registergericht München HRB 121673

Geschäftsführer: C. Gebhard, G. Voigt-Müller. Tel. 089-238887-0, E-Mail: newsletter@nonkonform.com

Bitte antworten Sie nicht direkt auf diesen Newsletter, da er automatisiert verschickt wird. Nutzen Sie stattdessen bitte die E-Mail newsletter@nonkonform.com, wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten.