Copy
Onlineversion Newsletter hier.

Newsletter film-tv-video.de, 10.03.2017

Katzenjammer in Bretzelburg
 
Kurz nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Polen begann Charlie Chaplin im September 1939 mit den Dreharbeiten zum Film »Der große Diktator«. Darin spielt er in einer Doppelrolle den Diktator Adenoid Hynkel und einen jüdischen Friseur. Der Film wurde Chaplins größter Kassenerfolg und fast jeder Medienmensch dürfte zumindest die Szene kennen, in der Chaplin als Diktator mit einer riesigen Weltkugel durch seine Reichskanzlei tanzt. Oder die Reden und Wutausbrüche des Diktators, bei denen er sich mit einem Fantasiedeutsch in Rage brüllt, wobei auch Begriffe wie »Wiener Schnitzel«, »Sauerkraut« und »Blitzkrieg« lautmalerisch eingewoben sind. Auch die Worte aus der Überschrift dieses Artikels kommen im Film vor.

Hätte Charlie Chaplin »Der große Diktator« allerdings nicht selbst produziert und finanziert, wäre dieser Film wohl nie entstanden. Chaplin musste unzählige Hürden überwinden, um das Projekt zu stemmen. Hollywood war zur damaligen Zeit nur bedingt bereit, sich politisch zu positionieren und viele erklärten Chaplin für verrückt, ein solches Projekt anzugehen.

Ob »Der große Diktator« erfolgreich sein würde, bezweifelten manche auch aus ganz anderen Gründen: Charlie Chaplin betrieb damals noch eines der letzten Stummfilmstudios in Hollywood — und das, obwohl der Tonfilm längst erfolgreich war.

Auch damals gab es also schon höchst disruptive Entwicklungen, mit denen sich die Filmbranche auseinandersetzen musste: eine neue Technik hielt Einzug und verdrängte die alte. Viele Künstler, Schauspieler und Musiker verteufelten den Tonfilm als Kitsch – wohlwissend, dass er letztlich ihre Existenz bedrohte. Geholfen hat diese Haltung nichts. Der Tonfilm setzte seinen Siegeszug fort, weil das Publikum die neue Technik toll fand.

Auch Charlie Chaplin gab schlussendlich seinen Widerstand auf und drehte mit »Der große Diktator« seinen ersten Tonfilm.

Chaplin musste also nicht nur inhaltliche, politische und finanzielle Problemen lösen, sondern zusätzlich auch noch technische. Der Tonfilm machte vieles umständlicher, erforderte andere Abläufe, vor allem aber eine striktere Planung und Vorbereitung. Für den detailversessenen Chaplin eine große Herausforderung, die, liest man Berichte von damals, das gesamte Team oft bis an seine Grenzen brachten — und darüber hinaus.

Mehrfach stand die Produktion vor dem Aus, aber Chaplin schaffte es, den Film fertig zu produzieren. Bis es soweit war, vergingen aber 168 Drehtage, in denen das Team nahezu 90 Stunden Filmmaterial drehte. Chaplin steckte die für damalige Verhältnisse überwältigende Unsumme von zwei Millionen US-Dollar in die Produktion. Schließlich schaffte es der Spielfilm aber im Oktober 1940 in die Kinos.

»Der große Diktator« wurde schließlich sogar für fünf Oscars nominiert, darunter in den Kategorien »Bester Film« und »Bester Hauptdarsteller« — und bekam keinen einzigen.

Trotz unterschiedlichster Reaktionen entwickelte sich der Film aber zum Kassenschlager, lediglich »Vom Winde verweht« spielte zu damaliger Zeit noch mehr Geld ein.

Seine Europapremiere feierte der Film im Dezember 1940 in London, in Nazi-Deutschland durfte er nicht gezeigt werden. Erst viele Jahre nach dem Krieg konnte das deutsche Publikum den Film dann im Jahr 1958 in den Kinos sehen.

Vielleicht stellen Sie also Mostrich und Schlagrahm bereit, setzen sich in ihren Friseurstuhl und schauen diesen Film (wieder) an: Selbst wenn man den Kitsch zu dick findet und einem an manchen Stellen das Lachen im Hals stecken bleibt — es lohnt sich aus ganz vielen Gründen.
 
Sie werden sehen.
 
Christine Gebhard, Gerd Voigt-Müller
 
P.S.: Der Filmtitel »Schtonk« ist auch durch eine Rede des großen Diktators angeregt. »Democracy Schtonk!« wird im Chaplin-Film übersetzt als »Demokratie wird abgeschafft«. Ebenso heißt es im Film »Liberty Schtonk!« und »Free Sprecken Schtonk!«.

Top Stories



  Project Raven: Neue Möglichkeiten für Echtzeit-Compositing und AR
Der Spielehersteller Epic, das Postproduction-Haus The Mill und Chevrolet stellen die AR-Produktion »The Human Race« vor: einen »Echtzeit-Film« der unter Einsatz der Software Unreal Engine von Epic möglich wird. Weiterlesen

Equipment



  AirSelfie: neue flache, selbstfliegende Kamera
Das nächste Gadget ist da: die selbstfliegende, superkompakte Kamera AirSelfie. Weiterlesen


  Xeen 20 mm T1.9 Cinema-Objektiv
Samyang präsentiert mit dem Xeen 20 mm T1.9 ein neues Weitwinkelobjektiv für die Anschlüsse PL, Canon EF, Sony E, MFT und Nikon F. Weiterlesen


  Blackmagic: Resolve für Linux und neue Grading-Pulte
Die Postproduction-Software DaVinci Resolve gibt es nun zusätzlich für Linux, zudem bietet der Hersteller Blackmagic zwei neue, kompaktere Grading-Pulte dafür an. Weiterlesen


  Blackmagic: Neue Pro-Version der Ursa Mini
Blackmagic erweitert die Ursa-Kameralinie um das Modell Ursa Mini Pro. Weiterlesen


  LiveU: Live-Übertragung via Satellit und Handy-Netz
LiveU, bekannt für seine tragbaren Live-Übertragungssysteme, verpackt die Funktionalität des LU200 nun auch als 19-Zoll-Gerät. Weiterlesen


Business



  HDwireless-System für die Mercedes-Benz-Arena
Seit Beginn der Bundesliga-Rückrunde steht für das Stadion-TV der Mercedes-Benz-Arena in Stuttgart neue Drahtloskamera-Technik zur Verfügung. Weiterlesen

  Berlinale Talents mit Gahrens + Battermann
Gahrens + Battermann lieferte die Event-Technik für Berlinale Talents, ein Event, das Im Rahmen der Filmfestspiele in Berlin stattfand. Weiterlesen

  Grimme-Preis für IFS-Professorin Nicole Weegmann
Die Regisseurin Nicole Weegmann, Professorin für Regie (Spiel- und Dokumentarfilm) an der IFS Internationale Filmschule Köln, wird vom Grimme-Institut für den Spielfilm »Ein Teil von uns« in der Kategorie Fiktion ausgezeichnet. Weiterlesen

  Hersteller kämpfen gegen Drohnen-Limits
In zahlreichen Ländern sind derzeit klare Regelungen und Gesetze für die zivile Nutzung privater Drohnen in Arbeit. Den Herstellern, allen voran dem Marktführer DJI, gehen die Regelungen zu weit — jetzt geht die Lobbyarbeit in die nächste Stufe. Weiterlesen

  CPC und Flying Eye: Kooperation im Change Management
Mit der Zusammenarbeit wollen die beiden Beratungsunternehmen dem Wandel der Branche gerecht werden und Lösungen anbieten. Weiterlesen

  RSI nimmt neuen Slomo-Van in Betrieb
Der Schweizer Rundfunksender Radiotelevisione Svizzera (RSI) hat im Januar 2017 einen von Brodacast Solutions gebauten Slomo-Van in Betrieb genommen. Weiterlesen

  Technology Innovation Days 2017 mit großem Teilnehmerzuspruch
Lawo zieht eine positive Bilanz seiner vor kurzem in Berlin veranstalteten »Technology Innovation Days 2017«. Weiterlesen

  Oscar-Gala 2017: Pleiten, Pech und Pannen
Wen es wirklich interessiert, der weiß natürlich längst Bescheid, was bei der Oscar-Gala 2017 so alles passierte. Zusammengefasst: Eine Fehlankündigung beim besten Film — und Fehlanzeige für alle deutschen Hoffnungsträger. Weiterlesen

Productions



  Moto GP bei Eurosport — auch in 360 Grad
Bei Eurosport 1 und Eurosport 2 wird es an den neun Wochenenden des Moto GP eine umfassende Berichterstattung über die Motorradrennen dieser Serie geben. Weiterlesen


Technology



  UHD/4K und HDR: Auch im Berlinale-Umfeld ein Thema
Verschiedene Veranstaltungen im Umfeld der Berlinale befassten sich mit den Themengebieten 4K/UHD und HDR, sowie weiteren Maßnahmen für mehr Bildqualität auf der Kinoleinwand und dem Fernsehschirm. Weiterlesen


Job-Angebote


 

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie die Mail-Services von film-tv-video.de abonniert haben. Wenn Sie Newsletter und Fachinfos nicht mehr erhalten möchten, klicken Sie bitte hier - Sie erhalten dann keine weiteren Mails.
 
Die Inhalte dieses Newsletters sind urheberrechtlich geschützt.
Nonkonform GmbH
Konradinstr. 3,
81543 München
 
Umsatzsteuer-Ident-Nr. DE195857299
Registergericht München HRB 121673

Geschäftsführer: C. Gebhard, G. Voigt-Müller. Tel. 089-238887-0, E-Mail: newsletter@nonkonform.com

Bitte antworten Sie nicht direkt auf diesen Newsletter, da er automatisiert verschickt wird. Nutzen Sie stattdessen bitte die E-Mail newsletter@nonkonform.com, wenn Sie mit uns in Kontakt treten möchten.