Copy
– version française en bas –
View this email in your browser

In der Schweiz werden mehr Arbeitsstunden unentgeltlich als für Lohn geleistet – vor allem in der Care-Arbeit, der Pflege und Betreuung von Kindern sowie von kranken und betagten Menschen. Care-Arbeit ist der solide Sockel einer funktionierenden Gesellschaft und macht Erwerbsarbeit erst möglich. Für das Verständnis des bedingungslosen Grundeinkommens ist dieser Umstand zentral. Hier drei Aspekte der laufenden Debatte.
 

C wie Care-Arbeit


Diese Woche erscheint das Buch «Grundeinkommen von A bis Z» von Enno Schmidt, Daniel Straub und Christian Müller. Die Buchvernissage in Bern findet am Samstag, 30. April um 14.00 im Progr statt. In Zürich wird das Buch am Dienstag, 3. Mai um 19.30 im Zunfthaus zur Meisen mit Risikoinvestor Albert Wenger gefeiert. Weitere Infos hier.

Zwischen dem A und dem Z liegt das C, nämlich ein Kapitel zur Care-Arbeit. Eine Leseprobe:
«Das bedingungslose Grundeinkommen polarisiert Feministinnen und Gleichstellungsbefürworter: Die einen fürchten das Grundeinkommen als Quasilohn der Care-Arbeit und verbinden damit die Rückkehr zu alten Rollenbildern. Die anderen sehen das Grundeinkommen als Fortschritt auf dem Weg zur Gleichstellung. Dabei wird übersehen, dass ein Grundeinkommen keine Lösung für irgendein bestimmtes Problem ist.» Weiterlesen

«Diktat der Hausarbeit?»


«Warum gehen die Leute davon aus, dass Frauen – nicht Männer, Frauen! – darauf verzichten könnten oder würden, sich selbst zu verwirklichen? Es ist ja nicht so, dass der Haushalt darauf angewiesen ist, dass die Frau zu Hause bleibt. Im Gegenteil: Familien hätten mit dem Grundeinkommen insgesamt mehr Geld zur Verfügung. Sie wären es, die in erster Linie davon profitierten. Die Frau bräuchte den Mann finanziell nicht länger, womit sie auch nicht abhängig von ihm wäre; warum sollte sie sich dann – selbst wenn er es von ihr verlangte – dem Diktat der Hausarbeit beugen? Ich glaube, dass jede Frau einen starken Drang hat, das zu tun, was sie kann. Und wenn wir dafür sorgen, dass Frauen vernünftig gebildet werden und viel können, dann wollen sie auch selber viel tun. Das gilt genauso für Männer!»
Dies sagt die ehemalige Geschäftsführerin der Piratenpartei Deutschlands, Marina Weisband, im Debattenblog der Volksinitiative. Weiterlesen

«Wirtschaft ist Care»


Diesen Freitag, 22. April referiert Ina Praetorius, feministische Theologin und Mitinitiantin der Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen im Rahmen einer Tagung, welche die Uni Zürich (CCRS) in Zusammenarbeit mit dem Institut Zukunft organisiert. Weitere Infos hier.

Das Wort «Ökonomie» hat seinen Ursprung im griechischen «oikos», was sich mit «Haus» oder «Haushalt» übersetzen lässt. Ausgerechnet die Care-Arbeit, zu der auch tausende Stunden unentgeltlich geleisteter Hausarbeit gehören, kommt in der Wirtschaftswissenschaft jedoch kaum vor. Welche Folgen hat diese Auslassung? In ihrem Essay «Wirtschaft ist Care», veröffentlicht in der Reihe «Wirtschaft und Soziales» der Heinrich Böll Stiftung, geht Ina Praetorius dieser Frage nach. 



Herzliche Grüsse

Daniel Straub und Christian Müller
 
Apropos: Die Wochenzeitung WOZ erscheint diesen Donnerstag, 21. April mit der Beilage «Mit Carekraft zur Energiewende – Frauen für das bedingungslose Grundeinkommen».

En Suisse, on compte davantage d’heures de travail effectuées gratuitement que d’heures rémunérées – surtout dans le domaine du travail de care, le soin et la prise en charge d’enfants ainsi que de personnes malades et âgées. Le travail de care constitue l’assise nécessaire au bon fonctionnement d’une société et rend possible le travail rémunéré. Cette situation revêt d’une importance centrale pour la compréhension du revenu de base. Voici trois aspects des débats en cours.
 

C comme care


Le livre «Grundeinkommen von A bis Z» de Enno Schmidt, Daniel Straub et Christian Müller paraît cette semaine. Le vernissage du livre à Berne a lieu le samedi 30 avril à 14 h au Progr. On fêtera la sortie du livre à Zurich le mardi 3 mai à 19 h 30 à la maison de la corporation zur Meisen avec l’investisseur en capital-risque Albert Wenger. Plus d’infos ici.

Entre le A et le Z il y a le C, à savoir un article consacré au travail de care:
«Le revenu de base inconditionnel divise les féministes et les partisans de l’égalité des chances: Les uns craignent que le revenu de base revienne quasiment à rémunérer le travail de care et constitue ainsi un retour aux vieux clichés relatifs aux rôles homme-femme. Les autres considèrent le revenu de base comme un progrès sur la voie de la parité. Mais c’est omettre que le revenu de base n’est pas une solution pour n’importe quel problème spécifique.» Lire la suite
 

«Diktat du travail domestique?»


«Pourquoi les gens partent-ils du principe que les femmes – pas les hommes, les femmes! – pourraient renoncer ou renonceraient à leur réalisation personnelle? Ce n’est pas comme si le foyer était tributaire du fait que la femme reste à la maison. Au contraire: avec le revenu de base, les familles disposeraient au total de davantage d’argent. Ce sont elles qui en profiteraient en premier lieu. Financièrement, la femme n’aurait plus besoin de l’homme et ne serait ainsi plus dépendante de lui; pourquoi devrait-elle alors – même s’il l’exigeait d’elle – se plier au diktat du travail domestique? Je crois que chaque femme ressent le besoin de faire ce qu’elle sait faire. Et si nous nous attachons à ce que les femmes soient raisonnablement instruites et aient un bon savoir-faire, elles voudront elles-mêmes faire de nombreuses choses. Et ceci est aussi valable pour les hommes!», affirme l’ancienne dirigeante du Parti pirate allemand, Marina Weisband, au sujet des « allocations familiales ». Lire la suite
 

«L’économie est care»


Ce vendredi 22 avril, Ina Praetorius, théologienne féministe et militante de l’initiative populaire fédérale pour un revenu de base inconditionnel, s’exprimera dans le cadre d’une conférence organisée par l’Université de Zurich (CCRS) en collaboration avec l’Institut Zukunft. Plus d’infos ici.

Le mot «économie» a pour origine le mot grec «oikos» qui signifie «maison» ou «foyer». Le travail de care et ses milliers d’heures de travail domestique non rémunéré est cependant rarement mentionné dans les sciences économiques. Quelles sont les conséquences de cette omission? Ina Praetorius aborde cette question dans son essai «Wirtschaft ist Care» publié dans la série «Wirtschaft und Soziales» de la Fondation Heinrich Böll. 



Meilleures salutation,

Daniel Straub et Christian Müller
Au fait: L’hebdomadaire WOZ paraît ce jeudi 21 avril avec le supplément «Mit Carekraft zur Energiewende – Frauen für das bedingungslose Grundeinkommen».
Im Bild: Marina Weisband. Foto: Privat.

Volksinitiative für ein bedingungsloses Grundeinkommen
www.bedingungslos.ch   –   info@bedingungslos.ch   –   Facebook

unsubscribe from this list